Der MTV empfängt den USC Freiburg II.

Auf die Basketballerinnen des MTV Stuttgart um ihren Trainer Sebastian Rohrbach wartet im ersten Spiel des Jahres ein harter Brocken. Der Regionalligist empfängt am Samstag, 12. Januar, den Tabellendritten USC Freiburg II. Im Hinspiel hat die Mannschaft eine schwere Niederlage verbucht, morgen nun wollen die Nord-Stuttgarterinnen in eigener Halle die Rechnung begleichen. Aktuell steht der MTV auf dem sechsten Tabellenplatz mit dem Ziel, sich deutlich von den Abstiegsplätzen zu distanzieren.
In Vera Genten ist eine Leistungsträgerin wieder einsatzfähig, die dringend benötigt wird. Außerdem haben sich die Stuttgarterinnen kurz vor der Winterpause mit Allrounderin Valentina Galusic verstärkt. „Valentina ist eine weitere große Spielerin, die uns sicher weiterhelfen wird“, sagt Sebastian Rohrbach. Obwohl die Gäste die Favoritenrolle inne haben, hofft der MTV- Spielleiter auf einen Sieg seines Teams. „Freiburg ist zweifellos ein starker Gegner, aber wir wollen das erste Heimspiel im neuen Jahr trotzdem gewinnen“, sagt er. Die Spielerinnen seien kampfbereit.
Die vergangenen beiden Wochen haben die Basketballerinnen des MTV genutzt, um auf „Betriebstemperatur“ zu kommen. Dafür standen nicht nur die üblichen Trainingseinheiten im Terminkalender, sondern auch ein Testspiel gegen die eigene zweite Mannschaft. „Es war gut, dass wir eine Pause hatten, aber jetzt sind wir wieder voll motiviert. Die Spielerinnen sind heiß auf die Begegnung“, sagt der Coach.
Mit dem USC Freiburg II steht dem MTV eine gut eingespielte Mannschaft ins Haus. Die druckvolle Verteidigung der Gäste hat auch schon in der vergangenen Saison für eine Herausforderung gesorgt. Auch offensiv sind die Breisgauerinnen kein Kind von Traurigkeit. Schnelle Fastbreaks und Konter machen die Mannschaft brandgefährlich. „Aber auch wir haben uns weiterentwickelt und werden alles geben“, sagt Sebastian Rohrbach.

(Stuttgarter Zeitung, Thomas Weingärtner)