Nach schwerem Start in die Saison, Langzeitausfällen und kleinem Kader konnte sich ein Team aus U17 und „viel“ U15 zusammenraufen. Hierfür ein besonderes Lob an Freya, Hannah und Fiona, die das „Projekt“ U17 getragen haben. Die Mission der Saison war: Spielpraxis und Spaß. Im Saisonverlauf zeigte sich, dass unsere Mädels viel Agilität mitbrachten, aber auch recht viel Respekt vor körperlich überlegenen Gegnerinnen. Erst etwas zögerlich, dann mit viel Willen und Einsatz verdienten sich die Mädels die Finalteilnahme auf der Zielgeraden.  Im Finale fehlte leider unsere Aufbauspielerin (herzlichen Glückwunsch zur Konfirmation …).

Das Halbfinale wurde gegen den Vorrundenzweiten Marbach bestritten. Beide Spiele der Vorrunde wurden trotz phasenweise gutem Spiel recht klar verloren. So begann auch das Halbfinale, Marbach körperlich überlegen, mit mehr Routine konnte Viertel 1 mit 18:7 für sich klar entscheiden. Unsere Mädels jedoch im Spiel angekommen und Viertel 2 vollends auf Augenhöhe. Halbzeitstand 23:34. Viertel 3 brachte die erhoffte Aufholjagd und insbesondere Hannah drehte mächtig auf, so dass auf 37:43 verkürzt werden konnte. In der 32. Minute waren die Mädels auf 3 Punkte ran und das Momentum war da. Zwei schnelle Fouls gegen unsere Topscorerin Hannah, die leider vom Feld musste, bescherten Marbach ein 64:47 und damit den verdienten Finaleinzug.

Unsere Mädels, mit nur kanpp 20 Minuten Pause, mussten unmittelbar zum Spiel um Platz 3 gegen Backnang antreten. Schnell zeigte sich, dass die Mädels zu erschöpft waren, um gegen die lange Bank Backnangs auf Dauer zu bestehen. Der Abstand wuchs kontinuierlich und Platz 3 ging verdient an Backnang.

Über die Finalshirts freuten sich Fiona, Freya, Greta, Hannah, Magdulin, Natalie, Sali und Selin. Den Final Four-Einzug verdienten sich zudem Marit, Theresa, Jana und Elena. Great job Mädels!

Übrigens, dass Finale ging an den Gastgeber Ludwigsburg. Im Finale (105:39) konnte Marbach dank des Einsatzes einer spielbestimmenden WNBL Spielerin nach Belieben dominiert werden …