Der MTV Stuttgart verliert die wichtige Partie beim ebenfalls abstiegsgefährdeten TV Langen mit 62:81.

Eigentlich konnte sich Torsten Böhringer bislang immer auf sein Bauchgefühl verlassen. Und das hatte vor dem wichtigen Abstiegskrimi gegen den TV Langen für einen Sieg des MTV Stuttgart gesprochen. Doch nach 40 Minuten Spielzeit unterlag der Basketball-Regionalligist in der wichtigen Partie um den Klassenerhalt dem hessischen Gegner mit 62:81 – und steht jetzt nach nunmehr 23 gespielten Saisonspielen mit einer Bilanz von acht Siegen und 15 Niederlagen auf dem elften Tabellenplatz und bangt somit weiter um den Klassenverbleib.

„Es war irgendwie nicht unser Tag“, sagte MTV-Trainer Torsten Böhringer nach der Begegnung und erklärte, dass er sich das eigentlich anders vorgestellt habe: „Wir haben ihren Amerikaner einfach nicht in den Griff bekommen. Das war wohl der Schlüsselfaktor. Besonders ärgerlich ist dabei, dass wir das eigentlich wussten, ihn jedoch trotzdem nicht ausreichend verteidigen konnten.“

So standen nach dem ersten Viertel bereits 29 Punkte auf dem Konto des TV Langen, zur Halbzeit hatten die Gastgeber bereits 40 Punkte erzielt. Die Stuttgarter verteidigten bis zu diesem Zeitpunkt nur ungenügend und ließen zu viele einfache Wurfaktionen des Tabellenkonkurrenten aus Langen zu. „Wir haben den Ausfall von Alexander heute leider sehr deutlich gespürt, er hätte uns gerade in der Defensive sicher helfen können“, sagte Böhringer, der im wichtigen Spiel gegen den Tabellensiebten aus Hessen auf seinen großgewachsenen Center-Spieler Alexander Komitakis verzichten musste.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Stuttgarter, vor allem durch Einzelaktionen den Spielstand auszugleichen – was letztendlich nicht gelang. „Wir sind ständig einem Rückstand hinterhergelaufen, Langen hat das wirklich gut gemacht. Schade, dass wir das Spiel am Ende nicht noch umbiegen konnten“, meinte der MTV-Trainer, der lieber eine Mannschaft gesehen hätte, die bis zum Schlusspfiff als Kollektiv für den möglichen Punkterfolg arbeitet.

Durch diese Niederlage des MTV rückt das untere Tabellendrittel nun noch enger zusammen, als es sowieso schon der Fall gewesen ist: Fünf Mannschaften sind punktgleich, der letzte und der achte Platz im Klassement sind jeweils nur einen Sieg beziehungsweise eine Niederlage entfernt. „Jetzt wird es richtig spannend, aber da haben die Fans auch einen Grund, in die Halle zu kommen“, sagte Böhringer mit einer Spur Galgenhumor. Allerdings meinte der Coach aber auch: „Die Niederlage ist eigentlich unentschuldbar. Wir haben den Kampf von Anfang an nicht so richtig angenommen und wurden genau dafür bestraft.“

Der MTV Stuttgart schaffte es folglich nicht, mit einem Sieg gegen den TV Langen im eigenen Lager für ein bisschen Ruhe zu sorgen – das Team kämpft somit in der Basketball-Regionalliga weiter um den Klassenverbleib. Immerhin weiß Torsten Böhringer jetzt aber, dass sein Bauchgefühl auch trügerisch sein kann. Und das könnte in den restlichen drei Saisonspielen noch von Nutzen sein, vor allem wenn es nächste Woche gegen den Viertplatzierten TV Lich II geht.

MTV Stuttgart: Milos Mandic (7 Punkte), Ruben Leidel, Jonas Leidel (12), David Rotim (7), Markus Bretz (13), Christian Gundlach (9), Marvin Jaumann (5), Marco Schlafke (9), Noah Duffner.

Jan Ehrhardt (Nordrundschau)