Der mit nur sechs etatmäßigen Spielerin angetretene MTV ergibt sich in Saarlouis seinem Schicksal. 

Ein Blick auf den Spielberichtsbogen reichte, um die deutliche 68:92 -Pleite des MTV Stuttgart im Regionalligaspiel bei den Saarlouis Sunkings zu erklären. Acht gemeldete Spieler waren auf dem Papier festgehalten – was an sich nicht schlecht ist, schließlich kann man mit drei Auswechselspielern durchaus etwas anfangen und solide durchrotieren. Doch befand sich unter den drei Reservisten auch MTV-Trainer Torsten Böhringer, der, wenn überhaupt, nur noch punktuell und dann in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommt. In Guard Jovan Vukovic reiste zudem ein Jugendspieler mit, der eigentlich noch keine Einsatzzeiten beim Basketball-Regionalligisten bekommt.

Lediglich sechs Akteure, die regelmäßig für den Kader der Stuttgarter vorhergesehen sind, standen zur Verfügung, fünf Spieler fehlten dem MTV. Aufbauspieler Fekre Abraha meldete sich kurzfristig krank ab, Center Andreas Nicklaus kam für den Zweitligisten Kirchheim Knights zum Einsatz. Rafail Kaltzidis (Guard) musste sich der schon länger geplanten Operation am Kiefer unterziehen, der flexibel einsetzbare Christian Gundlach fehlte aus familiären Gründen. Und auch Distanzschütze Cyril da Silva musste kurzfristig aufgrund eines seiner Trainingscamps passen.

Ein immenser personeller Aderlass, der für den MTV Stuttgart nicht zu kompensieren war. Von Beginn an war der MTV chancenlos und blieb über die gesamte Partie hinweg ohne eine einzige Führung. Die Folge: Ein Start-Ziel-Sieg für Saarlouis, die dritte Niederlage in Serie für den MTV, der auf Tabellenrang acht rutscht. „Die fehlende Breite im Kader hat man uns angemerkt“, sagt Böhringer. Dazu hätten die üblichen Leistungsträger nicht die gewohnte Leistung gebracht, um so ein Spiel zu gewinnen. Womit er auch Kapitän Jonas Leidel ansprach, der ohne Punkterfolg blieb.

Generell, so Böhringer, habe er nicht das Gefühl gehabt, dass jeder mit der richtigen Einstellung in das Spiel gegangen sei. „Ein Spiel abzuschenken, nur weil dir Spieler fehlen, das geht nicht“, monierte der 33-Jährige. Was also blieb vom völlig missratenen Gastspiel im Saarland? „Eine unschöne Angelegenheit“ und „300 verschwendete Kilometer“, wie der Stuttgarter Trainer befand. Nur eine Sache stimmte den Coach doch noch ein wenig heiter. „Immerhin bin ich um einen Einsatz herumgekommen“, scherzte Böhringer. Ansonsten gab es für den MTV am Samstagabend nicht viel zu lachen.

MTV Stuttgart: Nickolas O’Brian Mosley (22 Punkte), Marco Schlafke (19), Jovan Vukovic (3), Milos Mandic (8), Jonas Leidel, Alexander Komitakis (5), Torsten Böhringer, Jose Angel Tejada-Munoz (11).

Simon Valachovic (Nordrundschau)