Die Stuttgarter bleiben auch in Mainz ungeschlagen und verteidigen den zweiten Tabellenplatz. 

Nick Mosley war der Spieler des Spiels. 33 Punkte erzielte der Center des Basketball-Regionalligisten MTV Stuttgart beim 80:73(38:34)-Auswärtssieg gegen Theresianum Mainz. Dazu kamen überwältigende 23 Rebounds, 19 davon in der Defensive. In der 1. Regionalliga performt Mosley derzeit wie kaum ein anderer Spieler. Allein bei den Rebounds ist der US-Amerikaner ligaweit auf Rang eins. Hinsichtlich der erzielten Punkte gibt es im Mainzer Anish Sharda nur einen besseren Spieler, weshalb sich gegen die Rheinhessen ein Duell der Topscorer entwickelte.

Der wendige Aufbauspieler spielte gegen den MTV sehr ordentlich, erzielte 29 Punkte und gab vier Vorlagen. Mit einer Trefferquote von etwa 35 Prozent war die Effektivität Shardas allerdings eher überschaubar. Trainer Torsten Böhringer setzte Neuzugang Christopher Ley auf den US-Amerikaner an, womit der Guard sichtlich Probleme hatte und deshalb nie ganz zur Entfaltung kam. „Wir wussten, dass wir einfach den Kopf der Schlange abhacken müssen“, erklärte Böhringer. Die Folge war, dass die Stuttgarter mit Beginn des zweiten Viertels kein einziges Mal mehr in Rückstand gerieten und letztlich einen ungefährdeten Sieg einfuhren – und das ganz ohne Schlüsselspieler Cyril da Silva (Erkältung) und Center Andreas Nicklaus, der für den Kooperationspartner und Zweitligist Kirchheim Knights im Einsatz war.

Es scheint im Leistungsvermögen nach oben also noch mehr möglich zu sein, was auch Torsten Böhringer bestätigte: „In der Verteidigung bin ich noch nicht zufrieden. Da können wir noch an Details arbeiten.“ Die verbesserte Offensivleistung mit durchschnittlich 82 Punkten pro Spiel sieht Böhringer hingegen positiv. „Da haben wir uns deutlich verbessert“, sagte er, weshalb die Stuttgarter bisher jedes Saisonspiel gewonnen haben und der MTV jetzt sogar an der Tabellenführung kratzt. Neben den Aufstiegsfavoriten um die BIS Baskets Speyer und die SG Lützel-Post Koblenz ist der MTV Stuttgart das einzige Team ohne eine einzige Niederlage.

„Das macht total Spaß derzeit“, sagte Böhringer zum mehr als gelungenen Start in die Spielzeit 2018/2019. Die Stuttgarter haben entsprechend Blut geleckt: „Jetzt wollen wir die Favoriten soweit es geht ärgern.“ Und wenn Nick Mosley, der derzeit im Schnitt über 27 Punkte erzielt und knapp 15 Bälle vom Korb kratzt, weiterhin so auftritt, scheint das nicht unmöglich. „Unser Ziel bleibt aber weiterhin ein Platz unter den ersten fünf“, sagt Trainer Torsten Böhringer.

MTV Stuttgart: Nickolas O’Brian Mosley (33 Punkte), Rafail Kaltzidis (3), Milos Mandic (17), Jonas Leidel (4), Alexander Komitakis (4), Fekremariam Abraha (2), Christopher Ley (12), Jose Angel Tejada-Munoz (5).

Simon Valachovic (Nordrundschau)