Die Stuttgarter setzen sich im ersten Regionalligaduell gegen den Lokalrivalen SV Fellbach mit 75:69 durch. 

Es war ein in zweierlei Hinsicht wichtiger Heimsieg für den MTV Stuttgart. Denn durch den verdienten 75:69 Erfolg über den SV Fellbach feierte das Team vom Kräherwald nicht nur den ersten Derbysieg in eigener Halle überhaupt, sondern erkämpfte sich ebenso zwei enorm wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib.

Es war das „wichtigste Heimspiel der Saison“, hatte MTV-Trainer Torsten Böhringer noch vor der Partie gesagt. Und tatsächlich stand die Partie zwischen dem Gastgeber MTV Stuttgart und dem Lokalrivalen SV Fellbach unter sportlich brisanten Vorzeichen: Der SV hatte lediglich einen Sieg mehr auf dem Konto, standen jedoch deutlich vor dem MTV in der Tabelle. Durch den Derbysieg haben sich die Stuttgarter wieder etwas aus der Gefahrenzone gehievt und sind nun Elfter. „Ich persönlich schaue nicht so sehr auf die Tabelle, weil da noch zu viel im Unklaren liegt“, sagte Böhringer nach der Partie, wohlwissend, dass sowohl nach oben als auch nach unten für den MTV noch alles drin ist. Acht Siege bei 14 Niederlagen stehen für die Stuttgarter nunmehr zu Buche – ebenso viele wie für die Konkurrenten aus Tübingen und Heidelberg. „Das Ende des Abstiegskrimis ist definitiv noch nicht erreicht“, warnte jedoch der MTV-Übungsleiter, auch weil er eine Begegnung sah, die bis zum Ende des vierten Viertels ausgeglichen war.

Auch wenn die Stuttgarter sich schlussendlich durchsetzten, war doch der SV Fellbach über lange Zeit auf Augenhöhe mit dem gastgebenden MTV. „Wir haben nicht unsere beste Leistung gezeigt“, gab Böhringer zu, der in einem defensiv geprägten Spiel viele Fehler im Spielaufbau und im Abschluss sah – auf beiden Seiten. Denn auch die Fellbacher kamen anfangs nicht so richtig ins Rollen und verhakten sich in ein ums andere Mal im dicht gestrickten Defensiv-Netz der Rot-Weißen. Nach dem Seitenwechsel aber riss der MTV die Spielkontrolle aber an sich. Stand es zur Halbzeit noch 37:37, gingen die beiden folgenden Viertel mit 15:13 und 23:19 jeweils an die Stuttgarter. Vor allem David Rotim avancierte dabei wie schon in den vergangenen Wochen zum Spieler der Partie und war mit 23 Punkten zugleich erfolgreichster MTV-Schütze.

75:69 lautete also das Ergebnis beim Abpfiff und die zahlreichen Zuschauer in der Sporthalle West jubelten mit den Spielern. „Wir haben nach dem Wechsel als Mannschaft gut zusammengehalten und als Team gewonnen. Das war wohl der Schlüsselfaktor für unseren Erfolg“, urteilte Böhringer nach dem Abpfiff, dämpfte aber im gleichen Atemzug die Erwartungen: „Wir machen jetzt ganz normal weiter. Wir wissen diesen Sieg zu schätzen, können ihn aber auch richtig einordnen. Für uns geht es nächste Woche weiter.“

MTV Stuttgart: Marco Schlafke (17), Jonas Leidel (18), Ruben Leidel (6), Milos Mandic, Alexander Komitakis (2), David Rotim (23), Markus Bretz (5), Christian Gundlach (4), Marvin Jaumann, Noah Duffner.

Jan Ehrhardt (Nordrundschau)