Gegen die BIS Baskets aus Speyer gilt für die Stuttgarter die Devise: Wir haben nichts zu verlieren.

Die Morgenstern BIS Baskets aus Speyer spielen derzeit in der 1. Regionalliga eine herausragende Saison. Nur eine Niederlage kassierten die Basketballer aus Rheinland-Pfalz und befinden sich derzeit trotz der besten Korbdifferenz der Liga nur auf dem zweiten Tabellenrang. Am Samstag (19.30 Uhr) gastieren die BIS Baskets beim MTV Stuttgart.
Die Stuttgarter befinden sich derzeit auf dem absteigenden Ast. Der MTV holte nur zwei Siege aus den vergangenen neun Spielen, weshalb der Abstand auf den Tabellenvorletzten aktuell nur noch zwei Punkte beträgt. Der Druck steigt allmählich – weshalb Trainer Torsten Böhringer fast schon froh zu sein scheint, an diesem Wochenende auf eines der beiden Topteams der Regionalliga zu treffen. „In so einem Spiel können wir nur gewinnen“, sagt er. „Wir können frei aufspielen. Das ist ein psychologischer Vorteil für uns, denn niemand erwartet etwas von uns.“
Der Respekt vor dem kommenden Gegner ist jedenfalls groß in Stuttgart. Schließlich treffen im Schnitt insgesamt sechs Spieler der BIS Baskets pro Spiel zweistellig – ein starker Wert, der zeigt: Sich auf einen speziellen Spieler zu fokussieren, macht relativ wenig Sinn. „Sie haben einfach eine brutale Qualität“, betont Böhringer. Hoffnung bereitet dem 33-Jährigen allerdings der Überraschungssieg vor einigen Wochen gegen die Arvato College Wizards aus Karlsruhe, die aktuell bei nur drei Niederlagen stehen. „Da hat auch kaum jemand mit einem Sieg für uns gerechnet“, sagt Böhringer, der aber auch zugibt: „Aktuell kann ich absolut verstehen, wenn uns niemand eine Chance zurechnet. In den vergangenen Wochen haben wir dafür einfach viel zu schlecht gespielt.“

(Stuttgarter Zeitung, Simon Valachovic)