Das Team von Trainer Gölz bleibt unbesiegt und distanziert gleich zwei Verfolger.

Der Nächste, bitte. Die Basketballerinnen des MTV Stuttgart haben ihren siebten Sieg in Folge in der aktuellen Regionalliga-Saison gefeiert. Nur diesmal dürfte es ein ganz besonderes Erfolgserlebnis gewesen sein. Denn die Mannschaft von Trainer Sebastian Gölz hat im hitzigen Spitzenspiel und Lokalderby den Titelrivalen Spvgg Möhringen mit 60:38 deklassiert. Damit zeigte sich gerade der Gegner, gegen den sich die Damen aus Stuttgarts Westen in der vergangenen Saison so schwer getan hatten, sich am Samstag nahezu chancenlos.

Trotz der Rivalität der beiden Teams hatte MTV-Trainer Gölz betont, die Begegnung sei ein Spiel wie jedes andere. „Ich habe den Spielerinnen noch einmal vor dem Spiel klar gemacht, dass wir professionell und ruhig an die Sache rangehen werden und uns auf keinen Fall reizen lassen“, erläutert der Trainer. Eine Strategie, die von der ersten Sekunde an aufgehen sollte. Der MTV baute von Beginn an Druck auf und unterband effektiv die Spielentwicklung bei den Möhringerinnen. „Wir haben von der ersten Sekunde an dominiert“, beschreibt ein zufriedener Trainer Gölz die Ereignisse.

Eigentlich hatte sich der Coach zwei verschiedene Pläne zurechtgelegt gehabt. „Die Zonenverteidigung haben wir kurz ausprobiert, sind aber dann schnell wieder davon abgerückt“, sagt er. Die druckvolle Defense, die immer mehr zum Markenzeichen des MTV wird, versprach schlichtweg mehr Erfolg. In hartnäckiger Deckungsarbeit gelang es zudem Center Martina Bulat, die ehemalige MTV-Spielerin und Top-Scorerin der Möhringer, Josipa Simic, weitgehend zu neutralisieren. „Martina sollte Josipa Simic bei jedem Pass und jedem Wurf stören. Das hat sie wirklich großartig gemacht, obwohl das sehr viel Energie kostet und sie in der Offense dadurch keine große Rolle spielen konnte“, sagt Gölz, dessen Team sich in der Möhringer Rembrandthalle schnell eine komfortable Führung erarbeitet hatte.

Bei den Möhringern erhitzten sich zunehmend die Gemüter. Im dritten Viertel wurde Spvgg-Trainer Sascha Klatt der Halle verwiesen. Der MTV hingegen punktete unbeeindruckt weiter. Als Zeichen des guten Willens brachen die Gäste aus Stuttgarts Westen die letzte Aktion kurz vor Ende des Spiels ab und legten den Ball nieder. „Wir respektieren die gegnerische Mannschaft, trotz aller Derby-Rivalität“, betont Gölz. „Auch an dieser Stelle sind wir professionell geblieben“, kommentiert er.

Parallel zum MTV-Spiel unterlag zudem BSG Basket Ludwigsburg dem USC Heidelberg II. Damit bleibt der MTV nicht nur am Tabellenersten PS Karlsruhe Lions dran, sondern gewinnt auch noch etwas Abstand zum Verfolger aus Ludwigsburg.

MTV Stuttgart: Katrin Wultschner, Katrin Hellmann, Lara Reckmann, Martina Bulat, Julia Wultschner, Steffanie Rathfelder, Lena Dinklage, Tabea Ritschek, Teresa Kucera, Birte Bencker, Jasmin Baghiana, Eva Kasakidou.

 Thomas Weingärtner (Nordrundschau)