Der Regionalligist MTV Stuttgart empfängt am Samstag den Tabellensiebten BBU 01 Ulm und sollte mal wieder gewinnen.

Langsam wird es eng für die Basketballerinnen des MTV Stuttgart in der Regionalliga. Nach den knappen Niederlagen in den vergangenen beiden Wochen brauchen die Spielerinnen um die Trainer Zlatko Nikolic und Sebastian Rohrbach dringend wieder einen Sieg – am besten schon an diesem Samstag, wenn der Tabellensiebte BBU 01 Ulm zu Gast ist. Die Kontrahenten trennen lediglich zwei Punkte in der Tabelle.
Die Ulmerinnen hatten sich in den vergangenen Wochen als unberechenbar erwiesen – so verloren sie zwar knapp gegen den Tabellenletzten SB Heidenheim, fuhren aber gegen den aktuellen Spitzenreiter BSG Basket Ludwigsburg einen Sieg ein.
Für Trainer Sebastian Rohrbach ist klar, dass seine Mannschaft in diesem wichtigen Spiel eine Schippe drauflegen muss. „Jetzt gilt es. Wenn wir uns in den kommenden Spielen nicht durchsetzen können, sind wir raus aus dem Mittelfeld“, kommentiert er. „Wir müssen unseren Rhythmus finden, jede Spielerin muss Gas geben. Es reicht jetzt nicht mehr, einfach nur mitzuschwimmen.“ Generell rechnet sich Rohrbach durchaus Chancen gegen die starken Ulmerinnen aus.
Qualitativ hatte es in der Vergangenheit nicht an Potenzial gefehlt, nur die Trefferquote des MTV hatte etwas zu wünschen übrig gelassen. Auch diesmal werden sich die Stuttgarterinnen mit Spielerinnen aus der eigenen zweiten Mannschaft verstärken. Guard Anna-Maria Stock wird ebenso einspringen wie Carolin Hauber. „Wir wollen schnell ins Spiel kommen und mit einem vollen Kader antreten“, erläutert Rohrbach die Maßnahme.
Dafür wird der MTV Stuttgart in Zukunft auf Forward Tabea Ritschek verzichten müssen. Die Spielerin hatte sich nach einer längeren Verletzungspause vor einigen Tagen aus privaten Gründen dazu entschieden, zum BV Hellas Esslingen in die Oberliga zu wechseln. „Das ist für uns ein herber Verlust, keine Frage“, sagt Coach Rohrbach zum Weggang der Leistungsträgerin. So hatte Ritschek beispielsweise im Spiel gegen Möhringen gleich sechs Dreier versenkt.

(Stuttgarter Zeitung, Thomas Weingärtner)