Der MTV feiert beim TV Konstanz den dritten Saisonsieg in Folge, tut sich aber schwer.

Angereist war der MTV Stuttgart am vergangenen Samstag in einer klaren Favoritenrolle. Nach zwei Siegen in Folge sollte die Begegnung mit dem TV Konstanz eigentlich eine klare Sache werden. Zwar gewann der MTV die heiß umkämpfte Partie knapp mit 49:45, doch der Gastgeber dachte gar nicht daran, es den Favoritinnen einfach zu machen.

Der MTV startete mit druckvollen Angriffen. Schnell erspielten sich die Stuttgarterinnen einen 8:0-Vorsprung und ließen zunächst nur wenig Chancen zu. Doch Mitte des ersten Viertels machte vor allem die Verteidigung der Gastgeber den Stuttgarterinnen Probleme. Mit schnellen Wechseln zwischen Mann- und Raumdeckung brachte der TV Konstanz die Gäste immer wieder aus dem Tritt. „Das war ziemlich clever gespielt“, muss MTV-Trainer Sebastian Gölz zugeben. „Wir haben das nicht schnell genug erkannt und im Angriff anfangs nicht umgestellt“, sagt er. So mussten die Stuttgarterinnen immer wieder das direkte Duell mit den Gegenspielerinnen suchen. Zwar konnte Stuttgarts Top-Scorerin Teresa Kucera viele der Eins-gegen-eins-Situationen für sich entscheiden, doch oft waren die Angriffe des MTV eher unkontrolliert.

Kurz vor Ende des ersten Viertels konnten sich die Gastgeber einen knappen Vorsprung herausspielen, den sie bis zur Halbzeitpause hielten. Zwar gelang den Stuttgarterinnen immer wieder der Ausgleich, aber absetzen konnten sie sich nicht. Mit 20:23 aus Stuttgarter Sicht ging es in die Kabine. „Das Spiel war geprägt von der Defense“, kommentiert Gölz. „Konstanz hatte Hoffnung, einen Stich zu landen und ließ einfach nicht nach.“

Kaum besser lief es zu Anfang der zweiten Hälfte. Die Gastgeber witterten ihre Chance und gaben weiter Vollgas. Erst ein schwieriger Dreipunktewurf von Tabea Ritschek brachte den MTV in eine knappe Führung. „Danach war der Knoten geplatzt“, sagt Gölz. Die Erfahrung des MTV zahlte sich aus und enormes Pressing in der Verteidigung erwies sich als Mittel zum Sieg. „Wir haben versucht, im Angriff ruhiger zu spielen, um den Vorsprung besser zu verwalten, waren aber immer noch zu hektisch.“ Zufrieden ist Gölz aber dennoch. „Wir haben nicht aufgegeben und uns den Sieg durch Kampf geholt. Konstanz war viel stärker, als die Tabelle es vermuten lässt.“

MTV Stuttgart: Martina Bulat, Katrin Hellmann (2 Punkte), Eva Kasakidou, Teresa Kucera (26), Marisa Leidel, Lara Reckmann (7), Tabea Ritschek (3), Julia Wultschner (5), Katrin Wultschner (6), Sirin Zengin.

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)