Der MTV profitiert in der Partie beim SV Möhringen von seinem schnellen Spiel.

Für eine positive Überraschung sorgten die Regionalliga-Basketballerinnen des MTV Stuttgart am Samstag. Mit 75:63 besiegte die Mannschaft von Trainer Sebastian Rohrbach ihren Gastgeber vom SV Möhringen – und das, obwohl der etatmäßige Trainer aus persönlichen Gründen gar nicht beim Spiel dabei sein konnte. Assistenztrainer Zlatko Nikolic hatte kurzfristig das Ruder beim MTV übernommen – und die Mannschaft lief zu Hochform auf. Damit erobert sich der MTV den sechsten Tabellenplatz und ist vorerst sicher vor dem Abstiegskampf.
In den ersten Spielminuten legte der MTV ein hohes Tempo vor. Eine starke Defense und der schnelle Spielaufbau überraschten die Möhringerinnen sichtlich. Während die Gastgeber noch versuchten, ins Spiel zu kommen, brachte der MTV die ersten Punkte auf die Tafel. Schnell führten die Gäste mit 10:4. Aber langsam fand der SV Möhringen zu gewohnter Form. Geschickt aufgebaute Angriffe und eine solide Verteidigung eröffnetem dem SV dann doch die nötigen Möglichkeiten. Der durch den starken Start in die Partie erarbeitete Vorsprung des MTV begann sichtlich zu schmelzen. Im zweiten Viertel glichen die Möhringerinnen nicht nur aus, sondern zogen zum 17:26 aus MTV-Sicht vorbei. Doch auch die Gäste behielten die Nerven. Wieder waren es das hohe Tempo und der sichere Spielaufbau, welche die gewünschten Erfolge brachten. Hinzu kam die herausragende Treffsicherheit des MTV. Insgesamt fünf Drei-Punkte-Würfe versenkten die Gäste in der ersten Halbzeit und rissen so das Spiel wieder an sich. Mit einer knappen 35:32-Führung des MTV ging es für beide Mannschaften in die Kabine. Auch in der zweiten Halbzeit starteten die Gäste mit viel Druck und einer schnellen Offense. Diesmal konnten die Gastgeber den Vorsprung nicht mehr ausgleichen. Nach einem souverän absolvierten letzten Viertel sicherten sich der MTV den wichtigen Sieg.
„Wir haben durch unser schnelles Spiel früh einen Vorteil gehabt“, sagt Shooting Guard und Abteilungsleiterin Lara Reckmann. „Das haben wir auch in der vergangenen Woche trainiert und konnten den Plan wirklich gut umsetzen.“ Die gute Defense und vor allem die Treffsicherheit bei Dreiern sind für die Team-Kapitänin ein weiterer Faktor. „Es war eine gute Teamleistung. Trotzdem müssen wir unter anderem noch an der Kommunikation in der Defense arbeiten.“
MTV Stuttgart: Katrin Hellmann, Clara Gausepohl, Lara Reckmann, Sophie Rebmann, Luisa Marx, Vera Genten, Birte Bencker, Amelie Rebmann, Martina Bulat, Tabea Ritschek.

(Stuttgarter Zeitung, Thomas Weingärtner)