Im dritten Anlauf hat es geklappt: Nach zwei Niederlagen verbuchen die Basketballerinnen des MTV Stuttgart ihren ersten Sieg. Mit 77:54 gewann die Mannschaft von Trainer Sebastian Gölz das Kellerduell gegen den SB Heidenheim. Und das, obwohl der Coach gar nicht zugegen war. Assistenztrainer Sebastian Rohrbach hatte am vergangenen Wochenende das Ruder in der Regionalligamannschaft übernommen.
Von Anfang an konnten die Stuttgarter Gastgeberinnen ihren Gegner dominieren. Bereits nach dem ersten Viertel stand es 23:11 für den MTV, ein Vorsprung, den die Mannschaft aber in den folgenden zwei Vierteln nicht mehr ausbauen konnte. Mehrmals kam Heidenheim dem Ausgleich gefährlich nahe, doch mit solider Defense und guten Angriffen hielten sich die Stuttgarterinnen ihre Gegner vom Leib. Im letzten Viertel platzte der Knoten endgültig. Der MTV legte noch einmal eine Schippe drauf und überzeugte durch schnelle Angriffe und eine druckvolle Defense.
(thw). „Ich bin erleichtert über den Sieg“, sagte Trainer Sebastian Rohrbach. „Wir haben nur 54 Punkte zugelassen, das ist in Ordnung.“ Aber es gibt noch Arbeit: „Die Chemie stimmt, das Team muss aber noch in spielerischer Hinsicht zusammenwachsen“, sagte er. „Je mehr wir trainieren und zusammen spielen, desto besser wird das aber.“ Zehn Dreier versenkte der MTV am Samstag – ein guter Wert. „Das gibt uns definitiv Selbstvertrauen“, so Rohrbach.
MTV Stuttgart: Birte Bencker (10 Punkte), Martina Bulat, Lena Dinklage (9), Lovet Frimpong, Vera Genten (14), Katrin Hellmann (19), Amelie Rebmann (4), Sophie Rebmann (2), Lara Reckmann (9), Tabea Ritschek (10).

(Stuttgarter Zeitung)