Der MTV Stuttgart verliert erneut. Und Trainer Torsten Böhringer beklagt ein Einstellungsproblem.

Der Frust sitzt derzeit tief beim Basketball-Regionalligisten MTV Stuttgart. Gegen die SV Tigers Tübingen mussten die Stuttgarter wie schon in der Vorwoche gegen die Saarlouis Sunkings eine Niederlage hinnehmen. Es ist bereits die vierte Pleite aus den vergangenen fünf Spielen. Durch das 65:76 (33:39) in der Tübinger Uhlandhalle haben die Stuttgarter ihren famosen Saisonstart von drei Siegen in Folge endgültig verspielt und befinden sich nun auf dem sechsten Tabellenrang – mit nur zwei Punkten Vorsprung auf Platz zehn. „Wir brauchen die Einstellung zurück, die uns zu Saisonbeginn ausgezeichnet hat“, forderte Trainer Torsten Böhringer nach der Partie.
Gegen die Tübinger war die nötige Mentalität beim MTV wie schon gegen den TV Langen und den Lokalrivalen aus Fellbach nur am Anfang zu erkennen. Der Beginn gestaltete sich spannend, zwischenzeitlich führten die Stuttgarter mit vier Punkten (14:18). Das änderte sich jedoch rapide. Durch einen 10:2-Lauf zogen die Tübinger erstmals deutlich davon und führten kurz vor der Halbzeit mit neun Punkten. Dass die Stuttgarter Ende des dritten Viertels noch einmal herankamen und kurzzeitig führten (52:51), war nicht mehr als eine Randnotiz wert. Denn ein erneuter Lauf von 10:0 Anfang des letzten Spielabschnitts auf Seiten der Tübinger entschied die Partie endgültig.
Torsten Böhringer war dementsprechend bedient. Vor allem das mangelnde Rebounding in der eigenen Abwehr bereitete dem MTV wie schon in Langen große Probleme. 18 Mal gelang es den Tübingern, den Ball nach Fehlwürfen wieder unter Kontrolle zu bringen. „Wir müssen wieder lernen, wie wir den Weg zum Korb absperren“, beklagte der 33-Jährige. „So manch einer in der Mannschaft dachte wohl, da reicht nur die Athletik.“ Zudem war das Offensivspiel der MTV-Mannschaft unter dem Korb ungewöhnlich schwach, was aber auch an der vorbildlich verteidigenden Tübinger Nachwuchsmannschaft lag. „Wir wurden konstant unter Druck gesetzt, weshalb es so viele Fehler gab“, erklärte Böhringer die insgesamt 25 Ballverluste.
Generell war der MTV-Trainer mit der Leistung im Angriff unzufrieden. Rückkehrer Cyril da Silva, der nur einen von acht Wurfversuchen verwandelte, war nach seiner langwierigen Grippe noch nicht wieder auf seinem Normallevel. Milos Mandic traf nur zwei seiner insgesamt zwölf Versuche. „Das war insgesamt einfach zu wenig“, konstatierte Böhringer. „Tübingen hat das heute einfach besser gemacht.“
MTV Stuttgart: Nickolas O’Brian Mosley (23 Punkte), Vladimir Vukajlovic, Zagros Norouzian, Milos Mandic (4), Jonas Leidel (9), Alexander Komitakis (2), Fekremariam Abraha (2), Christopher Ley (6), Andreas Nicklaus (11), Rafail Kaltzidis, Cyril Antoine da Silva (3), Jose Angel Tejada-Munoz (5).

(Stuttgarter Zeitung, Simon Valachovic)