Mit etwas Schützenhilfe aus Heidelberg kann der MTV schon am Samstag den Titel holen.

Noch zwei Spiele, dann ist die Saison 2017/2018 in der Regionalliga Baden-Württemberg für die Basketballerinnen des MTV Stuttgart Geschichte. Ob diese Geschichte ein glückliches Ende für das Team von Trainer Sebastian Gölz hat, wird sich aber schon am Samstag zeigen. Denn dann gastieren die Stuttgarterinnen bei den Basket Ladies Kurpfalz. Es hätte eigentlich die Generalprobe für das Gipfeltreffen am letzten Spieltag der Runde sein sollen, wenn der Tabellenführer PS Karlsruhe Lions und der punktgleiche Verfolger MTV im direkten Duell endgültig die Meisterschaftsfrage klären.

Zugegeben – das kann immer noch passieren. Allerdings ist die Ausgangslage eine andere. Denn seit der Woche vor Ostern finden sich die Stuttgarterinnen auf dem ersten Tabellenplatz der Regionalliga Baden-Württemberg wieder. Unerwartet hatte PS Karlsruhe Lions gegen BBU 01 Ulm eine Niederlage einstecken müssen. Dadurch sind die Badenerinnen vom ersten auf den zweiten Tabellenplatz abgerutscht. Und während der MTV im vorletzten Spiel auf den Tabellensiebten Basket Ladies Kurpfalz trifft, muss sich der nun zwei Punkte hinter den Stuttgarterinnen rangierenden PS Karlsruhe mit der zweiten Mannschaft des USC Heidelberg messen. Da die Saison in der 1. Bundesliga bereits beendet ist, kann es gut sein, dass die USC-Reserve mit der einen oder anderen Verstärkung aus der Erstvertretung rechnen kann. „Wenn wir das Spiel gegen die Basket Ladies gewinnen und Karlsruhe verliert, dann sind wir vorzeitig Meister“, kommentiert MTV-Trainer Sebastian Gölz. „Klar wollten wir das spannende Endspiel am Saisonende. Ohne Druck in die letzte Partie zu starten, wäre aber auch eine tolle Sache.“

Thomas Weingärtner