Unsere Mädels im Auf und Ab der Emotionen. Nach der Vorrunde auf Platz 3, in der Endabrechnung erneut auf Platz 3 – ein tolles Ergebnis!

Mit einer wirklich tollen Saisonleistung hatte sich die U14w als 3. für das Finale in Heidenheim qualifiziert. Für unsere Mädels, die Chance, jedoch nicht die Pflicht, mehr zu erreichen.

Erstmals nahmen die Teams aus Bezirk 4 an der Spielrunde in Bezirk 3 teil. Ergebnis war eine hochwertige und ausgeglichene Liga. Wie der Zufall es wollte, waren die Halbfinals gleichzeitig Endspiele um die Teilnahme am U14w-BBW-Pokal, an dem die jeweils Bestplatzierten der Bezirke teilnehmen dürfen. Das 1. Halbfinale konnte der Gastgeber TSB Heidenheim gegen die TSG Reutlingen deutlich gewinnen (74:42).

„Unser“ Halbfinale.

Immer wieder Steinenbronn … beide Vorrundenspiele wurden verloren. Jetzt sollte es anders sein, sollte es … Die Mädels hatten hart trainiert. Leider fiel mit Aileen eine unserer Schlüsselspielerinnen verletzt aus und musste von der Bank aus das Spiel verfolgen. Coach Marie Neusser brachte dennoch 12 motivierte Spielerinnen mit. Der MTV Fanblock gut gefüllt. Die Spiele konnten beginnen.

Der Start –  wurde „gewohnt“ verpennt: 0:10 nach 5 Minuten. Dann aufgewacht und stark aufgeholt. Das 1. Viertel endete 10:12. Alles gut bis zur 15. Minute (14:15). Der Gegner wackelte und stellte um. Unsere Stärken griffen nicht mehr, zu oft wurde der schnelle Abschluss gesucht und in der Defense fehlte die Hilfe. Halbzeitstand 18:29. Viertel 3 endete ausgeglichen, nachdem unsere Mädels dem Coach auch zuhörten. Dann ein Run zu Beginn des Schlussviertels (32:39, 36. Minute). Steinenbronn hielt dagegen und das Spiel ging mit 40:48 verloren. Der Einbruch im 2. Viertel war gegen diesen starken Gegner leider nicht mehr aufzuholen.

Das „kleine“ Finale.

Viertel 1 und 2 ein Wechselbad der Gefühle. Trotz Niedergeschlagenheit und ohne nennenswerte Pause wurde stark gestartet (12:7, Viertel 1), Viertel 2 wurde wieder hergegeben und ein Run von 0:10 zugelassen. Halbzeitstand 18:23. Zudem Tränen, Ärger, Frustrationen und Schmollen. In der Halbzeitpause musste Coach Marie Neusser ein paar Dinge klarstellen. Die Mädels rauften sich wieder zusammen und schöpften neue Zuversicht. Comeback im Viertel 3, das mit 30:29 endet. Beide Teams fighten. Dann begannen beiderseits die Kräfte nachzulassen, Reutlingen zog auf 34:38 davon. Der MTv hielt dagegen. Lucia und Alyssa scorten. Mit 39:38 für uns ging es in die Schlussminute. Kein Team konnte mehr punkten. Am Ende steht ein gewonnener 3. Platz und noch viel mehr Erfahrung für das (Spielerrinnen)Leben. Das Finale gewinnt der Gastgeber verdient mit 52:46. Gratulation an den Gastgeber Heidenheim!

Danke an Coach  Marie Neusser für die tolle Arbeit! Ein Team geformt, trotz eigener Verletzung gecoacht und auch noch gut gebacken :-))