MTV richtet Final aus. Unsere Jungs unterliegen im Finale in hochklassigem Spiel. TSG Schwäbisch Hall mit dem glücklicheren Ende. Beide Teams gewinnen ihre Halbfinals souverän. BVH Esslingen siegt in kleinem Finale.

Die Halbfinals:

MTV vs. BVH Esslingen: Gelungener Start unserer Jungs um das Trainergespann Jonas Leidel und Temi Teclyohanis, die als Vorrundensieger leicht favorisiert waren. Trotz Sommerzeit und nach Erledigung der Ausrichterpflichten gelang ein hellwacher Start gegen BVH Esslingen. Bis zur Halbzeit (33:26) war das Spiel eng und umkämpft. Beide Trainergespanne variierten und suchten nach dem Vorteil. Der MTV kam noch hellwacher aus der Kabine, war sichtlich besser eingestellt auf den Gegner und konnte die eigenen Stärken im Zusammenspiel und zunehmend auch konditionelle Vorteile zur Geltung bringen. In Minute 26 stand es 47:31, der Gast musste dem hohen Tempo Tribut zollen und konnte nicht mehr verkürzen. Endergebnis: 70:41. Unsere Jungs hochverdient im Finale!

Die Partie TSG Schwäbisch Hall gegen BG Tamm/ Bietigheim war bereits zur Halbzeit (47:14) entschieden. Zu sehr ließ sich Tamm/ Bietigheim von der aggressiven Verteidigung und den Größenvorteilen des Gegners beeindrucken. Nach zahlreichen Ballverlusten lag man früh im 2. Viertel uneinholbar hinten. Viertel 3 und 4 dienten der Ergebnisverwaltung. Endergebnis: 73:39.

Das „kleine“ Finale: BVH Esslingen vs. BG Tamm Bietigheim (67:61)

Schnell hatten die Teams die Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug abgelegt. Es entwickelte sich ein enges Spiel mit leichten Vorteilen für BVH Esslingen zur Halbzeit (46:32). Tamm/ Bietigheim gab noch einmal Vollgas, konnte indes nicht entscheidend verkürzen (3. Viertel:57:44). Dann Spannung kurz vor Schluss: zu früh (67:47, 36. Min.) nahm BVH die drei Führungsspieler vom Feld. Konzentration beim Gegner, der auf 61:67 aufkommen konnte.

Das Finale: MTV vs. „Flyers“ (69:72)

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das 1. Viertel endete mit 20:21. Der MTV dann besser bei Turnovern und Fastbreaks, die Flyers zunehmend stärker unter dem Korb und mit den prägenden Spielern des Finales (#12). Bemerkenswert: die Flyers mit vier Mädchen im Kader, die #8 die zweite prägende Spielerin. Unsere Jungs versäumen im 2. Viertel einige einfache Layups zu versenken und fanden keinen Zugriff in der Verteidigung. Halbzeitstand 34:37.

Das 3. Viertel mit leichten Vorteilen für den Gast, der auch mit der sehr großzügigen Linie des Schiedsrichtergespannes besser umgehen konnte. Konsequent wurden die körperlichen Vorteile unter dem Korb genutzt. Zudem musste unser Center Danilo verletzungsbedingt ausscheiden, unser stets hart attackierter Point Guard David haderte mit eigenen Foulproblemen. 49:55, die Flyers mit dem Momentum.

Unsere Jungs sammeln sich zu Beginn des 4. Viertels, konzentrieren sich auf ihre Schnelligkeit und das Passspiel. David zieht das Spiel an sich. Cenk und Aloïs bringen sich mutig ein. Luis und Aloïs scoren zum Anschluss. Levin und Siddhu verteidigen. Das Spiel emotional, hochspannend und offen (66:67, 39. Min.), die Zuschauer werden mitgerissen. Der Gast geht in Führung: 66:69; ein bärenstarker Aloïs mit einem Dreier, 69:69. Eine Nachlässigkeit in der Verteidigung, einfache Punkte zum 69:71. Der Gegenangriff misslingt. Dann Freiwürfe für #12; einer sitzt: 69:72. Weniger als 10 Sekunden auf der Uhr. Auszeit MTV, Einwurf im Vorfeld. Zwei Gelegenheiten für den notwendigen Dreier können leider nicht genutzt werden. Das glücklichere, aber nicht unverdiente bessere Ende für den Gast. Gratulation an die Flyers um Michael Heck! Unseren Jungs und Trainern bleibt ein hart verdientes T-Shirt und die etwas schale Erkenntnis, dass Verlieren auch zum Spiel gehört.

Der Rahmen

Danke an Ruben Leidel für die engagierteLeitung des Kampfgerichtes, alle mitwirkenden jugendlichen (!)Kampfrichter, die ihre Aufgabe vorbildlich (!!) erledigt haben, allen Eltern für die Hallenorganisation und besonderen Dank an die Coaches für die vorbildliche Arbeit mit dem Team über die Saison!