Der MTV erobert sich mit dem Sieg über den Titelrivalen Ludwigsburg den ersten Rang.

Was als Vierkampf begann, läuft nun auf einen Zweikampf hinaus: Nämlich das Rennen um die Meisterschaft in der Frauenbasketball-Regionalliga. Dort hat der MTV Stuttgart nach der Spvgg Möhringen nun auch dem zweiten von drei Rivalen in die Schranken verwiesen. Mit 66:54 gewannen die Stuttgarterinnen gegen die BSG Basket Ludwigsburg und durften sich schon ein bisschen als Spitzenreiter fühlen. Denn durch den Erfolg hatten sie Tabellenplatz eins erobert. Es könnte allerdings eine Eroberung auf Zeit sein. Sollte PS Karlsruhe Lions seine Begegnung am Sonntag bei der BBU 01 Ulm gewinnen – wovon auszugehen ist – dann würden die Badenerinnen den MTV wieder von der Spitze verdrängen.

Von der ersten Minute an zeigte sich der MTV dem Gegner aus Ludwigsburg überlegen. „Wir waren 40 Minuten lang vorne und haben ein tolles erstes Viertel gespielt“, sagt ein zufriedener MTV-Trainer Sebastian Gölz. Mit 20:12 begingen die Stuttgarterinnen ihren Auftakt im Spiel. Doch im zweiten Viertel ließen die Gastgeberinnen etwas nach, und die BSG begann, aufzuholen. „Wir haben in der Verteidigung geschlampt“, kommentiert Gölz. Mit 35:29 aus Stuttgarter Sicht ging es für beide Mannschaften in die Kabine. Gölz nutzte die Gelegenheit, seine Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. „Vielleicht waren wir an der Stelle zu selbstsicher“, räumt der Trainer ein. „Aber mir ist lieber, so etwas passiert im zweiten Viertel als im letzten.“

In Hälfte zwei lief es wieder: Die druckvolle Verteidigung der Stuttgarterinnen ließ den Gästen kaum Chancen, während der MTV jeden Fehler des Gegners clever ausnutzte. Wieder einmal waren es Julia Wultschner und Teresa Kucera, die sich zusammen mit Stefanie Rathfelder und Nachwuchsspielerin Jasmin Baghiana die meisten Punkte sicherten. „Teresa und Julia waren beide angeschlagen“, sagt Gölz. „Trotzdem waren sie kaum vom Spielen abzuhalten.“ Der Trainer nutzte die Partie aber auch, um einigen anderen Akteurinnen Spielpraxis zu verschaffen. „Ich habe dann viel rotiert, damit die Nachwuchsspieler Erfahrung sammeln konnten.“

MTV Stuttgart: Teresa Kucera (22 Punkte), Stefanie Rathfelder (11), Julia Wultschner (7), Jasmin Baghiana (7), Katrin Wultschner (4), Tabea Ritschek (4), Martina Bulat (4), Katrin Hellmann (3), Lena Dinklage (3), Eva Kasakidou (1).

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)