Der MTV verliert zum vierten Mal in Folge und steckt jetzt mitten im Abstiegskampf.

Die Basketballer des MTV Stuttgart haben in der 1. Regionalliga auch ihre letzte Partie des Jahres verloren – 64:85 hieß es gegen den starken Morgenstern BIS Baskets aus Speyer. Dass sich der MTV-Trainer Torsten Böhringer trotz der vierten Niederlage in Serie nicht ganz so enttäuscht zeigte, lag vor allem an der ersten Hälfte. In der lieferten die Nord-Stuttgarter eine ansprechende Leistung ab und lagen nur knapp mit sechs Punkten in Rückstand (36:42).
„Wenn heute alles perfekt gelaufen wäre, hätten wir etwas mitnehmen können“, sagte Böhringer. Dass es dazu nicht kam, hatte einfache Gründe. Die Trefferquote aus der Distanz war mit 23 Prozent schlicht zu schwach, als dass sie damit den Tabellenzweiten unter Druck hätten setzen können. Außerdem verwerteten die MTV-Schützen viele einfache Korbleger nicht. Zwar spielte Kapitän Jonas Leidel stark (20 Punkte), der ansonsten verlässliche Topscorer Nick Mosley erwischte allerdings keinen guten Tag und kam nur auf 17 Zähler – ein für ihn unterdurchschnittlicher Wert.
Spätestens als die Gäste aus Rheinland-Pfalz, die erst ein Spiel verloren haben, nach der Halbzeit durch einen 8:0-Lauf davonzogen, war die Partie gelaufen. Danach ließen sie vor allem wegen ihrer individuellen Qualität nichts mehr anbrennen.
Durch die erneute Niederlage beträgt der Vorsprung des siebtplatzierten MTV auf den vorletzten Tabellenplatz weiterhin nur zwei Punkte, womit die Nord-Stuttgarter endgültig im Abstiegskampf angekommen sind. Bis zum nächsten Spiel am 5. Januar gegen Gießen, will der MTV neue Kräfte zu bündeln. Noch bis diesen Donnerstag wird die Mannschaft von Coach Böhringer trainieren, anschließend hat sie „mindestens eine Woche frei“, wie der 33-Jährige betont. „Danach“, hofft Böhringer, „ist hoffentlich der nötige Drive wieder da, den wir zuletzt haben vermissen lassen.“
Dass sich der MTV für die Rückrunde personell verstärkt, schließt der MTV-Trainer nach den Niederlagen zuletzt zumindest nicht mehr ganz aus. „Ich werde einige Gespräche führen“, sagt Böhringer. Ob diese erfolgreich verlaufen, wagt er allerdings zu bezweifeln. „Da bin ich eher pessimistisch gestimmt.“
MTV Stuttgart: Nickolas O’Brian Mosley (17 Punkte), Rafail Kaltzidis, Jonas Leidel (20), Alexander Komitakis (6), Fekremariam Abraha (2), Christopher Ley (2), Andreas Nicklaus (2), Cyril Antoine da Silva (5), Jose Angel Tejada-Munoz (10).

(Stuttgarter Zeitung, Simon Valachovic)