Die Stuttgarterinnen gastieren zum vorletzten Auswärtsspiel der Runde in Freiburg. 

Nach ihrem kurzen Tief scheinen die Basketballerinnen des MTV Stuttgart wieder auf Kurs. Mit 86:46 besiegten sie am vergangenen Wochenende die KuSG Leimen. Nach zwei unglücklichen Niederlagen eine höchst willkommene Abwechslung. Am Sonntagnachmittag wird es jedoch noch einmal schwer für die Stuttgarterinnen. Der MTV gastiert beim USC Freiburg II. Die Kaderschmiede der ersten Bundesligamannschaft des Vereins zählt zu den besten Mannschaften der Regionalliga und hat durchaus noch Chancen auf den Meistertitel.

Dennoch unterlagen die Freiburger dem MTV in der Hinrunde. „In Freiburg zu spielen, ist immer schwer“, gibt MTV-Trainer Johannes Hübner zu bedenken. „Es ist eine sehr weite Strecke zu fahren, und auf uns wartet dort ein ausgeruhter Gegner.“ Für Hübner liegen die Vorteile beim USC. „Die haben Zugriff auf gute Trainer und ein stabiles Umfeld, um sich zu entwickeln.“ Bisher hatte sich Freiburg als ebenso stark wie konstant erwiesen.

Der MTV hat sich aber auch weitestgehend von seinem Tief erholt. „Wir haben vergangenes Wochenende wieder das umgesetzt, was wir davor gezeigt haben“, sagt Hübner. „Gerade die Basics in Sachen Verteidigung sind wieder drin.“ Der MTV hatte die gesamte Saison über gezeigt, dass er auch die besten Mannschaften in der Liga schlagen kann. Nur an der Konstanz fehlt es den Damen aus Stuttgarts Westen noch etwas. Zwar wird der MTV den vierten Tabellenplatz aus eigener Kraft nicht mehr verlassen können. Dennoch geben sich die Stuttgarterinnen nicht geschlagen. „Wir geben weiter Vollgas, auch wenn die Platzierung etwas in den Hintergrund gerückt ist“, betont Hübner. „Wir haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und den wollen wir bis zum Ende der Saison auch weiter beschreiten.“

Zudem haben die Basketballerinnen vom MTV schon ein Auge auf den nächsten Wettbewerb geworfen. „Wir sehen die Spiele, die noch kommen, als Vorbereitung für den Bezirkspokal. Den haben wir vergangene Saison gewonnen, das wollen wir wieder schaffen“, sagt Hübner. Nach Freiburg fährt der Coach mit dem gesamten Kader. „Stand jetzt sind alle gesund und fit.“

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)