Der MTV Stuttgart gewinnt das Heimspiel gegen BB 01 Ulm und klettert auf Platz sieben.

Ist der Knoten jetzt geplatzt? In den vergangenen Wochen hatten die Regionalliga-Basketballerinnen des MTV Stuttgart große Schwierigkeiten. Gleich zwei wichtige Spiele endeten in knappen Niederlagen und das Team drohte in den Tabellenkeller abzurutschen. Nun gibt es gute Nachrichten aus dem Lager der Nord-Stuttgarterinnen. Am Samstag landete die Entourage des Trainer-Duos Sebastian Rohrbach und Zlatko Nikolic einen 72:50-Heimsieg gegen BBU 01 Ulm. Damit kletterte die Mannschaft wieder auf den siebten Tabellenplatz.
Wie angekündigt, hatte sich der MTV durch Carolin Hauber und Anna-Maria Stock mit zwei Spielerinnen aus der zweiten Garde verstärkt und lief mit einem vollen Kader auf. Aber nicht nur das. Carolin Hauber erwies sich als echte Verstärkung und avancierte mit 17 Punkten zur Top-Scorerin in der Begegnung. Und auch Anna-Maria Stock traf zweistellig (10).
In den ersten drei Spielminuten war allerdings zunächst gar nichts passiert. Beide Mannschaften tasteten sich ab, erzielten aber keine Punkte. Erst nach und nach fand der MTV im Angriff zu seinem Spiel und sicherte sich Punkte in schneller Folge. Dies sollte im zweiten Viertel nicht mehr so einfach gelingen, denn auch die Ulmerinnen fanden ihren Rhythmus. Beim Zwischenstand von 35:29 aus Stuttgarter Sicht gingen beide Teams schließlich in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff war es vor allem die Defensive der Nord-Stuttgarterinnen, die sie in Führung hielt. Gute Rebounds und starke Angriffe nahmen dem Gegner dann zudem zunehmend die Möglichkeiten, der Partie noch einmal eine Wende zu geben.
„Das war ein wichtiges Spiel für uns“, kommentierte Kapitänin Lara Reckmann nach dem Schlusspfiff. „Die guten Rebounds haben uns zum Teil zweite und dritte Chancen im Angriff eröffnet“, erläuterte sie. Die Körpergröße von Carolin Hauber verschaffte dem MTV unterm Korb zudem viele Freiräume, sowohl in der Defensive, als auch in der Offensive. „Wir haben den Sieg gebraucht und deshalb bis zur letzten Minute gekämpft. Es war auch wichtig, dass wir möglichst hoch punkten“, sagte Lara Reckmann. Denn durch den 72:50-Erfolg steht der MTV Stuttgart nun auch im direkten Vergleich mit den Ulmerinnen besser da und sticht den Konkurrenten im Zweifelsfall aus.
MTV Stuttgart: Birte Bencker (11 Punkte), Martina Bulat, Lena Dinklage, Valentina Galusic (4), Clara Gausepohl, Vera Genten (13), Carolin Hauber (17), Katrin Hellmann (15), Sophie Rebmann (2), Lara Reckmann, Hannah Schwahn, Anna-Maria Stock (10).

(Stuttgarter Zeitung, Thomas Weingärtner)