Unterliegt der MTV auch bei den Tübingen Tigers, dann verliert er den Anschluss an die Spitzengruppe.

Die Pleite gegen die Saarlouis Sunkings hat der Basketball-Regionalligist MTV Stuttgart auch in der Woche darauf noch nicht in Gänze verarbeitet. Bei Trainer Torsten Böhringer löst die dritte Saisonniederlage dieser Tage jedenfalls Déjà-vu-Gefühle aus. „Wir hätten bisher jedes Spiel gewinnen können“, beklagt der 33-Jährige. Gegen Fellbach erwischte die MTV-Mannschaft einen außerordentlich schlechten Tag. Beim TV Langen verteidigten die Stuttgarter nicht konsequent genug. Und die Sunkings wurden aufgrund einer schwachen Schlussphase mehr oder weniger zum Sieg gezwungen.
Für den MTV Stuttgart könnten diese größtenteils selbst verschuldeten Misserfolge Konsequenzen haben. Das Gastspiel bei den SV 03 Tigers Tübingen an diesem Samstag (19 Uhr) in der Uhlandhalle hat jedenfalls einen besonderen Charakter. Verlieren die Stuttgarter, die sich derzeit auf Platz fünf befinden, erneut, ist nicht nur der Anschluss an die Spitzengruppe wohl endgültig Geschichte. Stattdessen würde dem MTV sogar das untere Tabellenmittelfeld derart auf die Pelle rücken. Schließlich trennen die Clubs auf Rang fünf und Rang zehn gerade einmal zwei Punkte.
Böhringer ist sich dieser Situation bewusst. „Den Sturz nach unten wollen wir mit aller Macht verhindern“, sagt der MTV-Coach, der die Partie aber positiv angeht. In Christopher Ley und Cyril da Silva sind wichtige Leistungsträger wieder mit an Bord, die zuletzt schmerzlich vermisst wurden. „Und falls wir gewinnen, klettern wir ja auch auf Rang vier“, betont Böhringer. Denn die Tübinger, die bisher fünf Siege geholt haben, stehen direkt vor dem MTV. Ein Triumph der Stuttgarter, und sie würden an den Tigers vorbeiziehen.

(Stuttgarter Zeitung, Simon Valachovic)