Nach der 70:76-Niederlage in Böblingen bleibt der MTV Stuttgart auf Rang vier kleben. 

Eine zweite Niederlage in Folge mussten die Regionalliga-Basketballerinnen des MTV Stuttgart einstecken. Mit 70:76 unterlagen sie am Samstagnachmittag ihren Gastgebern vom SV Böblingen. Dabei hatten die Stuttgarterinnen, die beim Tabellenachten gastierten, beste Chancen, um wieder Druck nach oben aufzubauen. An der Tabellensituation wird sich also vorerst nichts ändern. Weiterhin besetzt der Lokalrivale Spvgg Möhringen den ersten Tabellenplatz, gefolgt vom USC Freiburg und den PS Karlsruhe Lions. Der MTV Stuttgart bekleidet weiterhin den vierten Rang m Klassement.

Vor allem in der Abwehr hatten die Stuttgarterinnen Probleme. Dem MTV gelang es nicht, Druck auf den Gegner aufzubauen. Die Böblingerinnen marschierten mehrmals in der ersten Hälfte fast ungehindert bis zum Korb und erzielten dadurch einige wichtige Punkte. Mit 19:19 endete das erste Viertel,. „Wir haben es nicht geschafft, die grundlegenden Dinge umzusetzen, die wir normalerweise drin haben“, kommentiert MTV-Trainer Johannes Hübner. Auch im zweiten Viertel taten sich die Stuttgarterinnen schwer, den Spielfluss der Gastgeber zu unterbinden. „Wir haben nicht schnell genug umgeschaltet“, sagt Hübner. „Da hatte der Gegner einfach zu viel Spielraum.“ Diesen Spielraum nutzten die Böblingerinnen, um sich bis zur Halbzeit auf 40:36 abzusetzen.

In der Pause stellte Hübner die Abwehr um – was allerdings nicht den gewünschten Erfolg brachte. „Das hat nur bedingt funktioniert“, sagt er. Der MTV bekam auch im dritten Viertel einfach keinen Fuß auf den Boden. Während der Punkteabstand immer größer wurde, gingen den Gästen aus Stuttgart langsam die Mittel gegen einen entschieden angreifenden Gegner aus. Lediglich Guard und Spielmacherin Anna-Maria Stock hielt ihre Mannschaft im Spiel und sorgte für insgesamt 28 Punkte auf dem Scoreboard der Stuttgarterinnen. Erst zum Schluss gelang es dem MTV, sich ins Spiel zurückzukämpfen. Nach und nach verkürzte sich der Abstand wieder auf sechs Punkte. Zum Schluss reichte dem MTV aber die Zeit nicht. „Wir haben aber Kampfgeist bewiesen“, sagt Hübner. „Es war jetzt zwar unsere zweite unglückliche Niederlage, wir müssen uns aber auf nächste Woche konzentrieren“, betont der Coach. „Wir nehmen aus dem Spiel mit, das der Teamgeist stimmt. Die Spielerinnen haben sich gegenseitig unterstützt und waren allesamt sehr motiviert. Wir müssen aber auch wieder darauf achten, die Fehler abzustellen, die wir eigentlich schon im Griff hatten“, sagt Hübner.

MTV Stuttgart: Jasmin Baghiana, Martina Bulat (2), Katrin Hellmann (9), Marisa Leidel, Stefanie Rathfelder (8), Lara Reckmann (4), Tabea Ritscheck (2), Anna-Maria Stock (28), Julia Wultschner (13), Katrin Wultschner (4), Sirin Zengin.

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)