Die Stuttgarter wollen nach dem Derby-Sieg gegen die wieder erstarkte BG Eisbären nachlegen.

So ganz ist die Freude über den Derbysieg des Basketball-Regionalligisten MTV Stuttgart gegen die „Flashers“ aus Fellbach noch nicht abgeklungen. Dafür war das Spiel, das bis in die Verlängerung ging, viel zu dramatisch. „Ich bin aber wieder gut hydriert“, sagt der MTV-Trainer Torsten Böhringer lachend. Die frisch entfachte Euphorie möchte der 32-Jährige nun im Idealfall bis zum Ende der Saison aufrecht erhalten. Der nächste Schritt, um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, wäre ein Heimsieg am Samstag. Da empfangen die Stuttgarter die BG Eisbären.

Ein vermeintlich schwacher Gegner, schließlich befinden sich die Karlsruher im Abstiegskampf. Allerdings haben die Badener in den vergangenen Wochen eine kleine Erfolgsserie hingelegt. Von insgesamt sieben Siegen in dieser Saison holten die Eisbären unter dem neuen Trainer Goran Miljevic drei aus den letzten vier Spielen. Vor allem der 19-jährige Matej Jelovcic ist eine treibende Kraft dieses Aufwärtstrends. Im November kam der Aufbauspieler vom Reserveteam der MHP Riesen Ludwigsburg und besticht seither mit durchschnittlich mehr als 16 Punkten pro Partie. „Ihn werden wir gut verteidigen müssen“, sagt Böhringer, der diesbezüglich aber auf seine Defensive vertraut. Vor allem Jonas Leidel hebt er hervor. „Er ist einer der besten Verteidiger der Liga.“

Auf den Top-Spieler der Karlsruher wird der Forward allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit in keinem direkten Duell treffen. Schließlich verteidigt der 30-Jährige auf größeren Positionen. „Für Jelovcic haben wir uns dennoch etwas ausgedacht“, sagt Böhringer vielsagend, ohne jedoch verraten zu wollen, wie der Plan genau aussehen soll. „Wir wollen schließlich unberechenbar bleiben.“ Sicher ist jedoch, dass Alexander Komitakis bei diesen Gedankenspielen wohl keine Rolle spielen wird. Der Center hat derzeit Rückenbeschwerden.

Simon Valachovic (Nordrundschau)