Im letzten Spiel der Saison setzen sich die Stuttgarterinnen beim SSC Karlsruhe durch.

Bitteschön, da ist er doch, der versöhnliche Abschluss, den sich die Regionalliga-Basketballerinnen des MTV Stuttgart gewünscht haben. Mit 73:63 gewann der MTV seine letzte Begegnung der Saison 2016/2017 beim SSC Karlsruhe. Damit beendeten die Stuttgarterinnen eine in der Summe eher durchwachsenen Runde auf dem vierten Tabellenplatz.

Nach der Winterpause hatten noch alle Zeichen auf einen sehr erfolgreichen Abschluss hingedeutet. In den ersten Spielen hatten sich die Stuttgarterinnen vom MTV gegen alle Mitfavoriten durchgesetzt. Einzig Derbygegner Spvgg Möhringen brachte dem MTV eine knappe Niederlage bei. Danach wollte nichts mehr so richtig funktionieren. Ein Spiel nach dem anderen verloren die Damen vom MTV, bis nur noch ein vierter Tabellenplatz möglich war. „Wir haben aber auf jeden Fall noch das Ziel, den vierten Platz zu erreichen“, hatte MTV-Trainer Johannes Hübner im Vorfeld betont. Ein Ziel, das die Stuttgarterinnen nun quasi auf den allerletzten Drücker doch noch erfüllen konnten.

Schnell konnten sich die Stuttgarter Gäste einen Vorsprung herausarbeiten. Der SSC blieb jedoch hartnäckig und kämpfte um jeden Ball. Für die abstiegsgefährdeten Gastgeber hätte ein Sieg die Rettung in letzter Sekunde darstellen können. „Das hat man auch gemerkt“, sagt Hübner. „Die Karlsruher waren hoch motiviert und haben richtig Gas gegeben.“ So konnte der SSC den Abstand kurz vor der Halbzeit noch auf vier Punkte reduzieren. „Wir haben einige Kommunikationsschwierigkeiten in der Defense gehabt“, sagt Hübner. „Das konnten wir dann erst im vierten Quarter so richtig ausbügeln.“ Guard Tabea Ritschek erwies sich als das probate Mittel für den MTV. Mit schnellen Angriffen und guten Würfen brachte sie ihr Team wieder auf Hochtouren. Danach machte der MTV den Sack zu. „Bis zum Pokalspiel wollen wir, was das angeht, wieder konstanter werden“, sagt Hübner. Insgesamt ist der Coach mit seiner Mannschaft zufrieden. „Es war eine gute Leistung und wir haben ordentlich gespielt. Wir wussten, dass Ludwigsburg am gleichen Nachmittag verloren hatte. Uns war klar, dass ein Sieg uns auf den vierten Tabellenplatz bringt.“

MTV Stuttgart: Julia Wultschner, Katrin Wultschner, Lara Reckmann, Stefanie Rathfelder, Martina Bulat, Tabea Ritschek, Katrin Hellmann, Sirin Zengin, Marisa Leidel.

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)