Erst ein furioser Endspurt der Stuttgarterinnen lässt die Partie gegen Aufsteiger BBU Ulm kippen. 

Eine echte Zitterpartie mussten die Basketballerinnen des MTV Stuttgart am Samstag absolvieren. Mit 86:67 besiegten die Stuttgarterinnen zwar ihre Gäste von BBU 01 Ulm zwar deutlich, doch bis vier Minuten vor Abpfiff waren beiden Mannschaften noch gleichauf gewesen. Erst als das Spiel zu einer reinen Partie der Nerven wurde konnte sich das Team von Trainer Sebastian Gölz gegen den Regionalliga-Aufsteiger durchsetzen. Mit ihrem fünften Sieg in Folge sichern sich die MTV-Damen den zweiten Tabellenplatz und sind dem Tabellenführer PS Karlsruhe Lions damit weiter dicht auf den Fersen.

Schleppend ging es am Samstagabend für beide Mannschaften in der Halle West los. Mit einem knappen 20:16-Vorsprung der Gastgeberinnen endete das erste Viertel. BBU 01 Ulm zeigte deutlich, dass sie nicht unterschätzt werden dürfen. Mit harter Spielweise und einer Menge Druck in der Verteidigung setzten die Gäste dem MTV zu und hielten mit dem hohen Tempo der Stuttgarterinnen problemlos Schritt. Im zweiten Viertel sah es kurz so aus, als könne sich der MTV dann doch absetzen. Mit starker Zonenverteidigung hielten die Platzherrinnen den Gegner vom eigenen Korb fern. Dieser stellte kurzerhand die Strategie um und beschränkte sich auf Distanzwürfe. Ein Dreier nach dem anderen landete im Korb des MTV. „Bei so einer guten Bilanz bei den Dreiern kannst du nichts machen“, resümiert Gölz. „Das ist ziemlich ungewöhnlich gewesen.“ Zwischenzeitlich stellte der MTV-Coach auf Manndeckung um, doch das eröffnete den Gästen neue Möglichkeiten. „Es war ein körperliches Spiel. Ich hätte mir ein paar Pfiffe mehr gewünscht“, kommentiert Gölz.

Stark kamen die Gastgeberinnen aus der Kabine und sicherten sich direkt einen kleinen 39:38-Vorsprung. Diesen konnte Guard Lara Reckmann durch einige solide Treffer ausbauen. Zum ersten Mal seit Beginn der Partie brachte der MTV zudem Druck auf das ganze Feld und verschaffte sich so etwas Luft. Eine kurze Umstellung seitens der Ulmer und schon war die Führung dahin. Mehrmals sollte sich das Muster noch bis kurz vor Ende des letzten Viertels wiederholen. Kaum war der MTV dabei, sich abzusetzen, brachte sich die BBU mit schnellen Angriffen wieder ins Spiel. Letztlich war es Julia Wultschner, die den Knoten zum Platzen brachte. Sie punktete zum 67:61 – ab da schien der Gegner gehörig entmutigt. Der MTV marschierte übers Feld, während die Gegenangriffe der Gäste zunehmend Kraftloser wurden. „Wir haben gezeigt, dass wir beißen können“, resümiert Gölz. „Wir haben uns von der harten Spielweise der Ulmer nicht beeindrucken lassen. Ich bin stolz auf unsere Leistung.“

MTV Stuttgart: Julia Wultschner (22 Punkte), Teresa Kucera (14), Lena Dinklage (11), Tabea Ritschek (9), Eva Kasakidou, Sirin Zengin, Katrin Wultschner (9), Stefanie Rathfelder (8), Jasmin Baghiana, Katrin Hellmann (2), Martina Bulat (2).

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)