Der MTV Stuttgart steht am Sonntag beim ASC Theresianum Mainz unter Zugzwang.

So haben sie sich den Saisonstart in die diesjährige Regionalliga-Punktrunde am Kräherwald sicher nicht vorgestellt: Zwei Niederlagen nach zwei Spielen stehen für die Basketballer des MTV Stuttgart aktuell zu Buche. Zwei Niederlagen, bei denen der Club aus der Landeshauptstadt nicht nur punktetechnisch jeweils eine gehörige Abreibung verpasst bekommen hat, sondern bei denen die Nord-Stuttgarter vom 1. FC Kaiserslautern und von der SG DJK Saarlouis-Roden/BBF Dillingen auch über weite Strecken vorgeführt wurden. So grüßt der MTV vor dem dritten Spieltag vom Tabellenende. Null Punkte, eine stark negative Korbdifferenz und eine schwächelnde Defensive.

Dennoch bleiben die Verantwortlichen der Stuttgarter vor der nächsten Auswärtspartie beim ASC Theresianum Mainz an diesem Sonntag (15.30 Uhr) optimistisch: „Wir haben diese Woche hart gearbeitet im Training. Wir werden besser Spielen als in den ersten beiden Begegnungen, da bin ich mir ganz sicher“, sagt Trainer Torsten Böhringer. Verzichten muss er dabei jedoch auf Nachwuchsspieler Maxime Mounier und Routinier Temesghen Tecleyohanis. Der Einsatz der angeschlagenen Falco Meyer-Hübner und Lukas Müller ist indes noch immer fraglich. „Momentan sind wir laut Tabelle ganz hinten, das ist offensichtlich“, sagt Böhringer, fügt jedoch an: „Wir müssen ein paar Gänge zulegen und zeigen, dass wir mit den untersten Plätzen nichts zu tun haben wollen.“

Nordrundschau