Damen I beim BBW Pokal Final Four

Damen I beim BBW Pokal Final Four

Für unsere Damen I ist nach etwas Feiern und Erholen die Saison noch nicht ganz vorbei.
Am Wochenende findet das Final Four des BBW Pokal statt. Morgen um 13.15 Uhr treten unsere Mädels im Halbfinale gegen das Team aus Ludwigsburg an. Als Meister ist die Messlatte und der Ansporn der Gegner das Team zu schlagen natürlich sehr hoch. Unsere Mädels sind aber motiviert und peilen natürlich das Double an. Kommt vorbei und unterstützt Sie dabei!

Titel ist eingetütet, Aufstieg ist abgehakt

Der Konkurrent patzt, der MTV profitiert: Die Stuttgarterinnen sind vorzeitig Meister.

Sie haben es tatsächlich geschafft, und dies früher als eigentlich geplant. Denn viel hatte darauf hingedeutet, dass die Basketballerinnen des MTV Stuttgart und von PS Karlsruhe Lions am letzten Spieltag der Regionalligasaison den Kampf um den Titel im direkten Vergleich ausfechten werden. Doch inzwischen steht dieses Duell, das am Samstag in Karlsruhe ausgetragen wird, nicht mehr unter dem Zeichen des Saisonfinales. Es ist eigentlich nur noch ein Schaulaufen, denn die Meisterschaft wurde bereits am vergangenen Samstag entschieden.

Natürlich verdanken die Stuttgarterinnen ihren Titelgewinn ihrer hohen spielerischen Qualität und ihrem Kampfgeist, Aber eben auch der Tatsache, dass der ärgste Konkurrent PS Karlsruhe Lions gegen Ende der Runde ordentlich ins Trudeln kam. Während sich der MTV von Sieg zu Sieg kämpfte, mussten die Lions mehrmals Federn lassen. Am vergangenen Wochenende war es dann soweit: Die bis dato im Klassement führenden Badenerinnen verloren ihr Heimspiel gegen die BBU 01 Ulm – die dritte Saisonniederlage, während die Stuttgarterinnen lediglich ein Mal unterlegen waren. Damit war beim Anpfiff der Begegnung des MTV mit den Basket Ladies Kurpfalz bereits klar, dass den MTV angesichts von nur noch zwei verbleibenden Saisonspielen nur noch dieser eine Sieg von der Meisterschaft trennte. „Ich habe Freunde von mir gebeten, das Spiel anzuschauen. Wir wussten also schon Bescheid, als es bei uns losging“, sagte MTV-Trainer Sebastian Gölz.

Die große Chance zum vorzeitigen Titelgewinn machte die Spielerinnen aber nicht übermäßig nervös. Souverän dominierten die Stuttgarterinnen ihre Gegner aus Leimen und erspielten sich einen deutlichen 85:50-Sieg. Von der ersten Minute an gaben die Stuttgarterinnen Gas und ließen dem Gegner kaum Möglichkeiten. Trotz des Ausfalls von Birte Bencker und Sirin Zengin, die aus privaten Gründen fehlten, lieferte der MTV einen soliden Spielaufbau. Zur Halbzeit hatten sich die Gastgeberinnen aus Stuttgart eine knappe 36:25-Führung gesichert. In der zweiten Hälfte legte der MTV noch einmal eine Schippe drauf und zog endgültig davon. Während die Defense der Stuttgarterinnen im dritten Viertel nur zehn Punkte zuließ, lief die Offense wie ein gut geöltes Uhrwerk. Der Zwischenstand von 63:35 war vorentscheidend.

Wegen der vorzeitig errungenen Meisterschaft ist die Luft aus der letzten Partie des MTV in der laufenden Spielzeit zwar schon draußen. Aber verlieren will Gölz die Begegnung bei den PS Karlsruhe Lions dennoch nicht. „Wir werden alles geben, allein schon aus Respekt vor unseren Gastgebern“, sagt er. „Zudem haben wir weiterhin das Ziel, guten Basketball zu spielen.“ Den Druck jedoch haben die Stuttgarterinnen nun nicht mehr. Aber: Einen Aufstieg in die 2. Bundesliga wird es trotz des Titelgewinns nicht geben. Das haben Trainer, Mannschaft und Verein nach sorgfältigem Abwägen der Umstände entschieden. „Wir haben aktuell noch nicht die Strukturen in der Abteilung, dass ein Aufstieg sinnvoll wäre“, kommentiert Gölz. „Das ist aber definitiv ein Ziel für die nächsten Jahre.“

Generalprobe oder vorzeitige Feier?

Mit etwas Schützenhilfe aus Heidelberg kann der MTV schon am Samstag den Titel holen.

Noch zwei Spiele, dann ist die Saison 2017/2018 in der Regionalliga Baden-Württemberg für die Basketballerinnen des MTV Stuttgart Geschichte. Ob diese Geschichte ein glückliches Ende für das Team von Trainer Sebastian Gölz hat, wird sich aber schon am Samstag zeigen. Denn dann gastieren die Stuttgarterinnen bei den Basket Ladies Kurpfalz. Es hätte eigentlich die Generalprobe für das Gipfeltreffen am letzten Spieltag der Runde sein sollen, wenn der Tabellenführer PS Karlsruhe Lions und der punktgleiche Verfolger MTV im direkten Duell endgültig die Meisterschaftsfrage klären.

Zugegeben – das kann immer noch passieren. Allerdings ist die Ausgangslage eine andere. Denn seit der Woche vor Ostern finden sich die Stuttgarterinnen auf dem ersten Tabellenplatz der Regionalliga Baden-Württemberg wieder. Unerwartet hatte PS Karlsruhe Lions gegen BBU 01 Ulm eine Niederlage einstecken müssen. Dadurch sind die Badenerinnen vom ersten auf den zweiten Tabellenplatz abgerutscht. Und während der MTV im vorletzten Spiel auf den Tabellensiebten Basket Ladies Kurpfalz trifft, muss sich der nun zwei Punkte hinter den Stuttgarterinnen rangierenden PS Karlsruhe mit der zweiten Mannschaft des USC Heidelberg messen. Da die Saison in der 1. Bundesliga bereits beendet ist, kann es gut sein, dass die USC-Reserve mit der einen oder anderen Verstärkung aus der Erstvertretung rechnen kann. „Wenn wir das Spiel gegen die Basket Ladies gewinnen und Karlsruhe verliert, dann sind wir vorzeitig Meister“, kommentiert MTV-Trainer Sebastian Gölz. „Klar wollten wir das spannende Endspiel am Saisonende. Ohne Druck in die letzte Partie zu starten, wäre aber auch eine tolle Sache.“

Thomas Weingärtner

MTV müht sich in Ludwigsburg zum Erfolg

Die Stuttgarterinnen bleiben mit dem achten Sieg in Serie auf Schlagdistanz zum Spitzenreiter.

Zum zweiten Mal in Folge mussten sich die Basketballerinnen vom MTV Stuttgart einen Sieg in der Regionalliga Baden-Württemberg hart erarbeiten. Nur knapp hatte das Team von Trainer Sebastian Gölz vor zwei Wochen gegen die Spvgg Möhringen gewonnen. Und auch am Wochenende war beim Auftritt des MTV bei der BSG Basket Ludwigsburg Kampfgeist gefragt. Denn geraume Zeit hatten die Gastgeberinnen die Nase vorn. Doch obwohl die Stuttgarterinnen lange Zeit in Rückstand gelegen hatten, verzeichneten sie am Ende einen 88:85-Erfolg – der achte Sieg in Serie, mit dem der MTV weiterhin punktgleicher Verfolger von Spitzenreiter PS Karlsruhe Lions ist.

Im ersten Viertel hatten die Gäste aus Stuttgart den besseren Start in die Begegnung erwischt. 22:21 lautete der Zwischenstand nach zehn Spielminuten. Doch vor allem die sonst so solide Abwehr des MTV konnte nicht den nötigen Druck aufbauen, um die Ludwigsburgerinnen am Punkten zu hindern. „Wir waren nicht bereit dazu, sie im Eins-gegen-Eins zu halten“, kommentiert Trainer Sebastian Gölz.

Die BSG punktete immer wieder mit schnellen und harten Angriffen. Doch auch der MTV ließ sich nicht so einfach abschütteln und konnte offensiv anfangs problemlos Schritt halten. Im zweiten Viertel sah es so aus, als könnten sich die Gäste etwas Luft verschaffen. Langsam begann der MTV, dem Gastgeber davonzuziehen. Der relativ knappe Zehn-Punkte-Vorsprung sollte sich aber nicht als sicheres Polster erweisen. Im Gegenteil: Mit einer guten Trefferquote bei den Dreiern und gut strukturierten Angriffen schaffte Ludwigsburg nicht nur den Ausgleich, sondern ging vor der Halbzeitpause mit 41:38 in Front.

Stark startete BSG Basket auch in die zweite Hälfte. Doch den Vorsprung ausbauen konnten die Ludwigsburgerinnen nicht. Katrin Hellmann und Birte Bencker wurden zum Rettungsanker des MTV und lieferten herausragende Defense-Arbeit. Am Anfang des dritten Viertels stellte Trainer Gölz auf eine Zone-Defense um und konnte sich den Gegner so vom Leib halten. In den letzten drei Spielminuten zog der MTV langsam an den verbissen kämpfenden Gastgeberinnen vorbei. „Wir sind die meiste Zeit einem Rückstand hinterhergelaufen“, sagt Gölz. Was sich angesichts des Sieges aber durchaus verschmerzen ließ.

MTV Stuttgart: Lara Reckmann , Katrin Hellmann (8), Katrin Wultschner (8), Birte Bencker (13), Tabea Ritschek (11), Stefanie Rathfelder (9), Lena Dinklage (2), Martina Bulat (3), Julia Wultschner (20), Teresa Kucera (14).

Abschied vom Co-Trainer

Der MTV Stuttgart tritt an der ehemaligen Wirkungsstätte seines Coaches an.

Ein spannendes Duell wartet auf die Basketballerinnen vom MTV Stuttgart. Im Kampf um den Titel in der Regionalliga trifft die Mannschaft von Trainer Sebastian Gölz auf die Kaderschmiede BSG Basket Ludwigsburg. Die ehemalige Wirkungsstätte des Trainers wird zum Schauplatz einer umkämpften Partie werden, denn der Gastgeber bringt eine Menge Energie mit. „Es ist eine sehr junge Mannschaft mit guten Qualitäten“, sagt Gölz. Die große Erfahrung der Stuttgarterinnen ist aber sicherlich ein Vorteil. Der MTV steuert klar auf ein Endspiel gegen die PS Karlsruhe Lions zu, darf daher also bei keiner Begegnung davor Federn lassen. Nach einer Woche Pause sind die Spielerinnen von Gölz aber voll motiviert. „Wir haben die Woche genutzt, um auszuruhen. In dieser Woche haben wir vor allem an unserer Zone-Offense gearbeitet“, erläutert der Trainer. Ein Abschiedsspiel wird die Begegnung am Samstag zudem. Der Assistenztrainer Thorsten Grzemba wird nach der Partie aus persönlichen Gründen seinen Hut nehmen. „Da wollen wir umso mehr ein gutes Ergebnis raushohlen“, kommentiert Gölz, der für den Rest der Saison ohne Assistenztrainer wirken muss. Verzichten muss der MTV vielleicht auf Martina Bulat, die sich aktuell noch von einer Erkältung erholt.

(thw) / Nordrundschau

Ziel klar, Gegner egal

MTV Stuttgart kontra Spvgg Möhringen: Laut Coach Gölz ein Derby ohne Derby-Charakter. 

Was sind sie in der Vergangenheit aufgebauscht worden, die Derbys zwischen dem MTV Stuttgart und der Spvgg Möhringen. Verständlich ist die Konkurrenz zwischen den beiden Regionalliga-Teams schon, wenn man bedenkt, dass in Möhringen mit Anna-Maria Stock und Josipa Simic gleich zwei ehemalige Spielerinnen des MTV ihre neue Wirkungsstätte gefunden haben. Auch die direkte Nachbarschaft der beiden Teams spricht für den Derby-Charakter der oftmals spannenden Begegnungen der Regionalligisten. In der Hinrunde der aktuellen Saison hatte sich aber die Einstellung beim MTV etwas geändert. „Für mich ist das ein Spiel wie jedes andere“, hatte MTV-Trainer Sebastian Gölz damals betont. „Wir nehmen den Gegner ernst und respektieren Möhringen.“ Jetzt trifft die Mannschaft von Gölz in der Rückrunde ein weiteres Mal auf die Spvgg Möhringen, diesmal in der eigenen Halle und an der Einstellung des Trainers hat sich kaum geändert. „Wir müssen jedes Spiel gewinnen, wenn wir das Endspiel am Ende haben wollen. Für uns ist das ein Pflichtsieg.“

In der Hinrunde hatte Möhringen nicht nur eine Klatsche durch den MTV hinnehmen müssen, sondern auch einen Trainerwechsel vollzogen. „Das kann die Mannschaft gefährlich machen, weil sich die Systeme mit einem neuen Trainer manchmal ändern“, gibt Gölz zu bedenken. „Wir sind aber gut vorbereitet und haben gegen alles ein Mittel im Repertoire“, sagt der Coach.

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)