U8 Mixed-Team geht an den Start

U8 Mixed-Team geht an den Start

Die MTV-Basketball Familie bekommt ab dieser Saison Zuwachs: wir beginnen – unter Anleitung von Davide Tortorelli – mit dem Aufbau einer Mixed U8-Mannschaft. In der U8 sind Mädchen und Jungs Jahrgang 2012 und jünger herzlich willkommen.

Ab September trainiert Coach Davide, der als FIBA zertifizierter Minitrainer auf langjährige Basketballerfahrung mit Kindern zurückgreifen kann, einmal wöchentlich das Team (Mittwoch 15.45 -17.00, Schlossrealschule). Davide nennt als Motto „Es spielt keine Rolle, wie viel Punkte du markierst. Was zählt, ist das Feld glücklich zu verlassen. (Kobe Bryant)“

Interessenten wenden sich bitte direkt via E-Mail an olaf.mueller@stuttgart-basketball.de.

Die U8 ist neben unserer Grundschulliga ein weiterer Baustein, kindgerechte erste Schritte im Basketballsport zu ermöglichen.

Ab der Saison 2019/20 wird es einheitliche Regeln und Spielvorgaben für den gesamten Bereich unter 12 Jahren geben. Die neuen Spielregeln sind – so die Idee – formal reduziert und kindgerechter gestaltet.

U16w gewinnt Meisterschaft in der Landesliga

U16w gewinnt Meisterschaft in der Landesliga

Unsere Mädels freuen sich nach verdientem Turniersieg über die Meistershirts und belohnen sich selbst nach gewonnener Vorrunde für eine spannende Saison.

Ein großes Dankeschön an unsere Coaches Tabea Ritschek und Steffi Rathfelder für engagiertes, motivierendes und herzliches Coaching über die Saison.

Halbfinale:
MTV Stuttgart – BBC Stuttgart 51:23
TSV Steinenbronn – SV Möhringen 72:39

Spiel um Platz 3:
BBC Stuttgart – SVM Möhringen 42:79

Finale:
MTV Stuttgart – TSV Steinenbronn 63:45

Wir bedanken uns bei allen Teams, Gästen, Helfern, Schiedsrichter, Anschreibern und Zuschauern für ein überaus faires Final Four- Turnier!

 

Jugend: Vizemeisterschaft zum Ferienende

U14w RegioTeam schlägt BSG Ludwigsburg klar und bucht als Vizemeister die Teilnahme an den Südwestdeutschen Meisterschaften. Saisonende naht – U16m beendet Saison auf Platz 7 in der Landesliga. U18m erledigt Pflichtaufgabe in Schwaikheim. U16w gewinnt klar in Nürtingen. U12-2 gewinnt bei Waiblingen 2.

Die U14w RegioTeam gewinnt das letzte und entscheidende Spiel in der Jugendregionalliga gegen Ludwigsburg und darf sich Baden-Württembergischer Vizemeister nennen. In dem mit Spannung erwarteten Saisonfinale legten die Gastgeberinnen zunächst los wie die Feuerwehr. Die Gäste kämpften sich jedoch in der zweiten Hälfte des 1. Viertels wieder heran und hatten zum Viertelendeause den Rückstand wieder überschaubar gemacht (25:14).  Im zweiten Viertel gestatteten die Gastgeberinnen sich dann einige Unkonzentriertheiten, die das Spiel wieder öffneten (Halbzeit: 40:36). In der zweiten Hälfte arbeiteten die RegioTeam-Mädels wieder konzentrierter und die breitere Rotation des Teams begann, sich bemerkbar zu machen. Während bei Ludwigsburg hauptsächlich drei Spielerinnen den Laden am Laufen hielten, konnte BA7 Coach Cyril über seine Starting Five hinaus ohne große Qualitätsverluste rotieren. Vor einer tollen Kulisse konnten die Mädels schließlich einen verdienten 89:71 Sieg feiern.
Der zweite Platz in der Jugendregionalliga bedeutet außerdem die Teilnahme an der Südwestdeutschen Meisterschaft der Altersklasse am 21./22. April beim Baden-Württembergischen Meister Schwäbisch Hall.

Die Ergebnisse im einzelnen:

U18m @ TSV Schwaikheim: 90:47 (Auswärtssieg)

U16m @ TSV Steinenbronn: 33:84 (Auswärtsniederlage)

U16w@ TG Nürtingen: 73:36 (Auswärtssieg). Am Mittwoch (11.4., 18 Uhr in der FEG Halle) können die Mädels Platz 1 in der Vorrunde durch einen Sieg im Nachholsspiel gegen die ISS Stuttgart klar machen. Das Final Four würde dann am 5.5. bei uns in der FEG Halle stattfinden.

U12-2 @ VfL Waiblingen-2: 45:28 (Auswärtssieg)

U14w RegioTeam vs. BSG Baskets Ludwigsburg: 89:71 (Heimsieg)

Final Four: U14w gewinnt „Bronze“

Unsere Mädels im Auf und Ab der Emotionen. Nach der Vorrunde auf Platz 3, in der Endabrechnung erneut auf Platz 3 – ein tolles Ergebnis!

Mit einer wirklich tollen Saisonleistung hatte sich die U14w als 3. für das Finale in Heidenheim qualifiziert. Für unsere Mädels, die Chance, jedoch nicht die Pflicht, mehr zu erreichen.

Erstmals nahmen die Teams aus Bezirk 4 an der Spielrunde in Bezirk 3 teil. Ergebnis war eine hochwertige und ausgeglichene Liga. Wie der Zufall es wollte, waren die Halbfinals gleichzeitig Endspiele um die Teilnahme am U14w-BBW-Pokal, an dem die jeweils Bestplatzierten der Bezirke teilnehmen dürfen. Das 1. Halbfinale konnte der Gastgeber TSB Heidenheim gegen die TSG Reutlingen deutlich gewinnen (74:42).

„Unser“ Halbfinale.

Immer wieder Steinenbronn … beide Vorrundenspiele wurden verloren. Jetzt sollte es anders sein, sollte es … Die Mädels hatten hart trainiert. Leider fiel mit Aileen eine unserer Schlüsselspielerinnen verletzt aus und musste von der Bank aus das Spiel verfolgen. Coach Marie Neusser brachte dennoch 12 motivierte Spielerinnen mit. Der MTV Fanblock gut gefüllt. Die Spiele konnten beginnen.

Der Start –  wurde „gewohnt“ verpennt: 0:10 nach 5 Minuten. Dann aufgewacht und stark aufgeholt. Das 1. Viertel endete 10:12. Alles gut bis zur 15. Minute (14:15). Der Gegner wackelte und stellte um. Unsere Stärken griffen nicht mehr, zu oft wurde der schnelle Abschluss gesucht und in der Defense fehlte die Hilfe. Halbzeitstand 18:29. Viertel 3 endete ausgeglichen, nachdem unsere Mädels dem Coach auch zuhörten. Dann ein Run zu Beginn des Schlussviertels (32:39, 36. Minute). Steinenbronn hielt dagegen und das Spiel ging mit 40:48 verloren. Der Einbruch im 2. Viertel war gegen diesen starken Gegner leider nicht mehr aufzuholen.

Das „kleine“ Finale.

Viertel 1 und 2 ein Wechselbad der Gefühle. Trotz Niedergeschlagenheit und ohne nennenswerte Pause wurde stark gestartet (12:7, Viertel 1), Viertel 2 wurde wieder hergegeben und ein Run von 0:10 zugelassen. Halbzeitstand 18:23. Zudem Tränen, Ärger, Frustrationen und Schmollen. In der Halbzeitpause musste Coach Marie Neusser ein paar Dinge klarstellen. Die Mädels rauften sich wieder zusammen und schöpften neue Zuversicht. Comeback im Viertel 3, das mit 30:29 endet. Beide Teams fighten. Dann begannen beiderseits die Kräfte nachzulassen, Reutlingen zog auf 34:38 davon. Der MTv hielt dagegen. Lucia und Alyssa scorten. Mit 39:38 für uns ging es in die Schlussminute. Kein Team konnte mehr punkten. Am Ende steht ein gewonnener 3. Platz und noch viel mehr Erfahrung für das (Spielerrinnen)Leben. Das Finale gewinnt der Gastgeber verdient mit 52:46. Gratulation an den Gastgeber Heidenheim!

Danke an Coach  Marie Neusser für die tolle Arbeit! Ein Team geformt, trotz eigener Verletzung gecoacht und auch noch gut gebacken :-))

Final Four: U14m muss sich mit „Silber“ zufrieden gehen

MTV richtet Final aus. Unsere Jungs unterliegen im Finale in hochklassigem Spiel. TSG Schwäbisch Hall mit dem glücklicheren Ende. Beide Teams gewinnen ihre Halbfinals souverän. BVH Esslingen siegt in kleinem Finale.

Die Halbfinals:

MTV vs. BVH Esslingen: Gelungener Start unserer Jungs um das Trainergespann Jonas Leidel und Temi Teclyohanis, die als Vorrundensieger leicht favorisiert waren. Trotz Sommerzeit und nach Erledigung der Ausrichterpflichten gelang ein hellwacher Start gegen BVH Esslingen. Bis zur Halbzeit (33:26) war das Spiel eng und umkämpft. Beide Trainergespanne variierten und suchten nach dem Vorteil. Der MTV kam noch hellwacher aus der Kabine, war sichtlich besser eingestellt auf den Gegner und konnte die eigenen Stärken im Zusammenspiel und zunehmend auch konditionelle Vorteile zur Geltung bringen. In Minute 26 stand es 47:31, der Gast musste dem hohen Tempo Tribut zollen und konnte nicht mehr verkürzen. Endergebnis: 70:41. Unsere Jungs hochverdient im Finale!

Die Partie TSG Schwäbisch Hall gegen BG Tamm/ Bietigheim war bereits zur Halbzeit (47:14) entschieden. Zu sehr ließ sich Tamm/ Bietigheim von der aggressiven Verteidigung und den Größenvorteilen des Gegners beeindrucken. Nach zahlreichen Ballverlusten lag man früh im 2. Viertel uneinholbar hinten. Viertel 3 und 4 dienten der Ergebnisverwaltung. Endergebnis: 73:39.

Das „kleine“ Finale: BVH Esslingen vs. BG Tamm Bietigheim (67:61)

Schnell hatten die Teams die Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug abgelegt. Es entwickelte sich ein enges Spiel mit leichten Vorteilen für BVH Esslingen zur Halbzeit (46:32). Tamm/ Bietigheim gab noch einmal Vollgas, konnte indes nicht entscheidend verkürzen (3. Viertel:57:44). Dann Spannung kurz vor Schluss: zu früh (67:47, 36. Min.) nahm BVH die drei Führungsspieler vom Feld. Konzentration beim Gegner, der auf 61:67 aufkommen konnte.

Das Finale: MTV vs. „Flyers“ (69:72)

Von Beginn an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Das 1. Viertel endete mit 20:21. Der MTV dann besser bei Turnovern und Fastbreaks, die Flyers zunehmend stärker unter dem Korb und mit den prägenden Spielern des Finales (#12). Bemerkenswert: die Flyers mit vier Mädchen im Kader, die #8 die zweite prägende Spielerin. Unsere Jungs versäumen im 2. Viertel einige einfache Layups zu versenken und fanden keinen Zugriff in der Verteidigung. Halbzeitstand 34:37.

Das 3. Viertel mit leichten Vorteilen für den Gast, der auch mit der sehr großzügigen Linie des Schiedsrichtergespannes besser umgehen konnte. Konsequent wurden die körperlichen Vorteile unter dem Korb genutzt. Zudem musste unser Center Danilo verletzungsbedingt ausscheiden, unser stets hart attackierter Point Guard David haderte mit eigenen Foulproblemen. 49:55, die Flyers mit dem Momentum.

Unsere Jungs sammeln sich zu Beginn des 4. Viertels, konzentrieren sich auf ihre Schnelligkeit und das Passspiel. David zieht das Spiel an sich. Cenk und Aloïs bringen sich mutig ein. Luis und Aloïs scoren zum Anschluss. Levin und Siddhu verteidigen. Das Spiel emotional, hochspannend und offen (66:67, 39. Min.), die Zuschauer werden mitgerissen. Der Gast geht in Führung: 66:69; ein bärenstarker Aloïs mit einem Dreier, 69:69. Eine Nachlässigkeit in der Verteidigung, einfache Punkte zum 69:71. Der Gegenangriff misslingt. Dann Freiwürfe für #12; einer sitzt: 69:72. Weniger als 10 Sekunden auf der Uhr. Auszeit MTV, Einwurf im Vorfeld. Zwei Gelegenheiten für den notwendigen Dreier können leider nicht genutzt werden. Das glücklichere, aber nicht unverdiente bessere Ende für den Gast. Gratulation an die Flyers um Michael Heck! Unseren Jungs und Trainern bleibt ein hart verdientes T-Shirt und die etwas schale Erkenntnis, dass Verlieren auch zum Spiel gehört.

Der Rahmen

Danke an Ruben Leidel für die engagierteLeitung des Kampfgerichtes, alle mitwirkenden jugendlichen (!)Kampfrichter, die ihre Aufgabe vorbildlich (!!) erledigt haben, allen Eltern für die Hallenorganisation und besonderen Dank an die Coaches für die vorbildliche Arbeit mit dem Team über die Saison!