Der MTV beschließt das Kalenderjahr mit einer Niederlage und überwintert auf Rang sechs.

Nicht ganz wie erhofft ist die Hinrunde für die Regionalliga-Basketballerinnen des MTV Stuttgart zu Ende gegangen. Mit 53:62 unterlagen die Gastgeberinnen am Sonntag der TG Sandhausen in der letzten Partie des Jahres und überwintern somit auf dem sechsten Tabellenplatz. Das Halbjahresziel, nämlich in der oberen Tabellenhälfte abzuschließen, wurde zwar nicht geschafft, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze ist aber groß.
Gegen Sandhausen fielen in Birte Bencker, Tabea Ritschek und Vera Genten gleich drei Leistungsträgerinnen aus. So mussten das Trainer-Duo Sebastian Rohrbach/Zlatko Nicolic bereits bei Startaufstellung improvisieren. Der Tabellenzehnte startete mit viel Druck in die Partie, wobei vor allem die entschiedene Verteidigung über das ganze Feld den MTV immer wieder in Schwierigkeiten brachte. So erspielte sich die TG Sandhausen gleich zu Beginn einen kleinen Vorsprung, den sie denn auch stetig ausbaute. Dabei jagten die Gäste den MTV-Spielerinnen den Ball immer wieder im Spielaufbau ab.
Auch die erfolgreichen Distanzwürfe, eigentlich die große Stärke des MTV, gelangen diesmal nicht. So landete der Ball bei 14 Dreier-Versuchen nur dreimal im Ziel. Mit einem 22:35-Rückstand aus Sicht der Stuttgarter ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff spielte die Gastgeberinnen mit neuem Elan auf und sicherten sich mit schnellen Angriffen Punkte. Am Ende reichte es aber doch nicht zum Sieg.
„Uns war klar, dass wir Sandhausen nicht unterschätzen dürfen“, betonte Sebastian Rohrbach. „Die Mannschaft steht zwar in der Tabelle hinter uns, hat aber schon einige Gegner regelrecht aus der Halle gefegt“, sagte er. Auch nach Stuttgart war die TG mit vollem Kader angerückt und zeigte druckvollen Basketball. „Es ist schade, dass wir gegen Sandhausen nicht gewonnen haben“, resümierte der Coach. „Aber den Spielerinnen kann man keinen Vorwurf machen. Sie haben alles gegeben.“ Vor allem Sophie Rebmann zeigte sich der Herausforderung mehr als gewachsen. Die Top-Scorerin des MTV in der Begegnung verbuchte 14 Punkte. „Auch in der Verteidigung hat sie sich regelrecht abgearbeitet“, lobte Rohrbach.
MTV Stuttgart: Martina Bulat (2 Punkte), Lena Dinklage (4), Valentina Galusic (8), Clara Gausepohl (7), Katrin Hellmann (11), Luisa Marx, Amelie Rebmann, Sophie Rebmann (14), Lara Reckmann (7).

(Stuttgarter Zeitung, Thomas Weingärtner)