Das Team des MTV Stuttgart muss sich dem USC Heidelberg mit 71:74 geschlagen geben.

Was sie auch tun, der versöhnliche Saisonausklang will einfach nicht gelingen. Die Basketballerinnen des MTV Stuttgart mussten am Samstag eine weitere knappe Niederlage einstecken. Mit 71:74 unterlagen die Regionalligistinnen dem USC Heidelberg. Die Tabellensechsten lieferten sich mit den Stuttgarterinnen eine spannende Partie.

Von Anfang an mussten die Gastgeberinnen einem Rückstand hinterher jagen. Früh erarbeitete sich der USC durch souveräne Angriffe einen kleinen Vorsprung und konnte den MTV über lange Strecken auf Abstand halten. Der MTV sicherte sich durch gute Körbe von Guard Katrin Wultschner und Center Julia Wultschner immer wieder wichtige Punkte, konnte aber einfach nicht vorbeiziehen. „Die Intensität und das Tempo haben wir das ganze Spiel über zwar bestimmt, richtig gut war es aber erst im vierten Viertel“, sagt MTV-Trainer Johannes Hübner. Vor allem bei den Rebounds zeigten sich die Gäste dem MTV überlegen und sicherten sich so häufig den Ball. Mit einem knappen Rückstand von 38:39 aus Stuttgarter Sicht ging es für beide Mannschaften in die Kabine.

In der zweiten Hälfte schraubte der MTV das Tempo noch einmal ordentlich nach oben. Dennoch fand der USC schneller seinen Rhythmus und konnte nach der Pause den Vorsprung weiter ausbauen. Besonders treffsicher waren die Heidelberger bei Freiwürfen. Während Heidelberg zum 52:62 davonzog, blieben die Angriffsversuche der Stuttgarterinnen zunehmend in der guten Verteidigung der Gäste stecken. Erst im letzten Viertel fand der MTV zu seiner Linie. Gute Angriffe, meist vorbereitet von Guards Anna-Maria Stock und Katrin Wultschner, brachten etliche Zähler. In der Verteidigung kämpfte der MTV um jeden Ball. Lohn der Aufholjagd: Der 65:65-Ausgleich. Doch just als es wieder für die Gastgeber rund lief, machten ihnen die Unparteiischen einen Strich durch die Rechnung. Zwei als Fouls bewertete Aktionen brachten dem USC insgesamt vier Freiwürfe ein, die die Gäste auch souverän verwandelten.

„Das war wirklich unglücklich“, sagt Trainer Hübner. „Wir hätten aber viel früher Punkte machen müssen“, betont er. Etwas Positives kann der Trainer dem verlorenen Spiel dann aber doch noch abgewinnen: „Es ist für uns bezeichnend, dass wir uns schon mehrmals in der Saison aus einem großen Rückstand wieder ins Spiel gekämpft haben. Das ist wirklich ein gutes Zeichen und spricht für die Mannschaft.“

MTV Stuttgart: Julia Wultschner, Katrin Wultschner, Anna-Maria Stock, Lara Reckmann, Katrin Hellmann, Martina Bulat, Sirin Zengin, Tabea Ritscheck, Stefanie Rathfelder.

Thomas Weingärtner (Nordrundschau)